[Rezension] „Conni und die verflixte 13“ von Julia Boehme

„Conni und die verflixte 13“

Heute möchte ich euch das Buch

„Conni und die verflixte 13“ vorstellen.

Inhaltsangabe:

Conni ist nicht abergläubisch. Zwar findet das Vorsprechen in der Theater-AG an einem Freitag, dem Dreizehnten statt. Und Anna macht deswegen alle verrückt. Aber Conni ist sich sicher, dass da gar nichts schiefgehen kann. Dann häufen sich seltsame Zwischenfälle. Ist die Dreizehn vielleicht doch eine Unglückszahl?

Meine Meinung:

Conni erlebt viele Dinge. Diesmal gibt es ein Vorsprechen. Sie ist gut vorbereitet. Aber manchmal ist es schon seltsam, das gerade dann viel schiefgeht. Conni kann einem leidtun. Die Arme. Natürlich gibt es auch hier Neid und Mißgunst. Klar das es sie ärgert. Würde mich auch. Kleine Zeichnungen lockern den Text auf. Eines lernen die Kinder dabei, das man aus allem immer das Beste machen sollte, auch wenn man es sich anders vorgestellt hat.

Zusammenfassung:

Lass dich nicht unterkriegen.

Denn auch aus was Kleinem,

kann etwas Großes entstehen.

 

ISBN: 978-3551554833

Lesealter: 8 – 10 Jahre

Verlag: Carlsen Verlag

Dafür vergebe ich heute:


Advertisements

[Rezension] „Das magische Baumhaus – Das Rätsel der Geisterstadt“ von Mary Pope Osborne

„Das magische Baumhaus – Das Rätsel der Geisterstadt“

Heute möchte ich euch das Buch

„Das magische Baumhaus – Das Rätsel der Geisterstadt“

vorstellen.

Meine Inhaltsangabe:

Ein Kaninchen hoppelt vorbei. Das ist der Anfang von einem neuen Abenteuer der Geschwister Philipp und Anne. Das magische Baumhaus bringt sie, in den wilden Westen. Sie müssen ein neues Rätsel lösen. Ob sie herausfinden was Morgan wissen will?

Meine Meinung:

Ein Rätsel zu lösen und dabei noch Abenteuer zu erleben, ist wahrlich nicht einfach.

Es soll Geister geben. Anne und Philipp sind Abenteuer erprobt. Anstatt sich zu ängstigen sind sie neugierig und gehen sehr gut mit der Situation um. Die Schrift ist groß, so das die Geschichte für Erstleser, einen guten Einstieg bietet. Unterbrochen von schwarz weiß Zeichnungen, die helfen der Erzählung zu folgen. Die Sprache ist gut verständlich und man kann nachempfinden was die Kinder denken und fühlen. Sie sind hilfsbereit und mögen Tiere. Am Ende wartet noch eine Überraschung auf sie.

Zusammenfassung:

Abenteuerlicher Ausflug in den wilden Westen.

 

ISBN: 978-3785541869

Lesealter: 8 – 10 Jahre

Verlag: Loewe Verlag

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Gregs Tagebuch – Ich war´s nicht“ von Jeff Kinney

„Gregs Tagebuch – Ich war´s nicht!“

Heute möchte ich euch das Buch

„Gregs Tagebuch – Ich war´s nicht“

vorstellen.

Band 4

Inhaltsangabe:

Greg hat Sommerferien, und die würde er am liebsten Video spielend im Wohnzimmer verbringen. Doch leider sieht das seine Mutter ganz anders und schickt ihn raus, damit er „irgendetwas machen“ soll. Denn die Heffleys sind gerade knapp bei Kasse und machen Urlaub daheim. Aber was soll Greg bloß tun? Schlange stehen im Freibad und lange Autofahrten zum Wasserrutschenparadies ertragen? Das ist doch öde. Und dann beschließt Vater Heffley auch noch, sich einen Traum zu verwirklichen: Ein Hund soll her …

Meine Meinung:

Was macht man nur in den Sommerferien? Greg will nur eins zu Hause sitzen, Videospiele genießen und nichts von der Umwelt wissen. Natürlich ist dies nicht der Wunsch seiner Mutter. Diese nötigt ihn zum Rausgehen. Wie blöd nur, dass das nicht zu Gregs Plänen passt. Obwohl so ein Pool im Golfclub super ist. Dieses Schwimmvergnügen teilt er mit Rupert, seinem Freund. Einen Comicroman zu schreiben, mit so grandiosen Bildern, in denen man sich selbst wiederfindet, ließ mich schmunzeln. Wie oft war man selbst gerade irgendwo angekommen und muss aufgrund von Wetter oder anderen Ereignissen, wieder unverrichteter Dinge abziehen. Einkaufen mit Eltern, den Wunsch eine besondere Figur auf dem Jahrmarkt zu gewinnen und vieles mehr, kennt man selbst zur Genüge. Leicht und fluffig erzählt Jeff Kinney die Geschichte von Greg. Greg denkt über viele Dinge nach, dumm nur das vieles schiefläuft. Anders als er es sich vorgestellt hat. Kurzweilig und mit viel Humor erlebt der Leser wie Greg von einem Missgeschick ins andere stolpert. Man muss ihn einfach mögen. Man leidet mit und denkt sich oft, wie viel Pech Greg hat. Es macht Spaß und ist eine tolle Sache, um Kinder zum Lesen zu animieren. Daumen hoch!

Auch wenn die Jungs hoffentlich nicht jeden Quatsch nachmachen, der in diesem Buch vorgelebt wird.

Zusammenfassung:

Ein Comic Roman zum Schmunzeln,

und um Lesemuffel zu Lesetigern zu machen.

 

ISBN: 9783843210324

Lesealter: 10 – 12 Jahre

Verlag: Baumhaus Verlag

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Pünktchen das Küken“ von Dorothea Flechsig

„Pünktchen das Küken“

Heute möchte ich euch das Buch

„Pünktchen das Küken“

vorstellen.

Inhaltsangabe:
Das Küken Pünktchen lebt mit seinem besten Freund, dem Jungen Hugo zusammen. Die beiden sind unzertrennlich. Doch eines Tages geht Pünktchen neugierig in die große Welt. Es hat viele Fragen. Ob die anderen Tiere Pünktchen helfen können?

Meine Meinung:

Es beginnt mit einem Nest voller Eier. Ein Dachs findet es und plötzlich ist das Küken ganz allein. Auch auf dem Hof, findet es niemand. Plötzlich taucht ein Junge auf, der sich um Pünktchen kümmert. Es ist doch schön, nicht mehr allein zu sein. Findet Pünktchen.

Ein Fotobuch mit kleinen guten verständlichen Texten. Kinder können so lesen lernen, oder auf den Bildern tolle Dinge entdecken. Was lebt auf dem Bauernhof, was für Aufgaben haben diese Tiere. Sie sehen so, das jeder Wichtig ist. Egal wie klein man ist.

Zusammenfassung:

Ein süßes Küken, das seine Welt entdeckt.

 

ISBN: 978-3943030204

Lesealter: 24 Monate – 6 Jahre

Verlag: Glückschuh Verlag

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Mellie – Abenteuer einer Ponyflüsterin“ von Corinna Gieseler

„Mellie – Abenteuer einer Ponyflüsterin“

Heute möchte ich euch das Buch

„Mellie – Abenteuer einer Ponyflüsterin“

vorstellen.

3 Bände in einem.

Inhaltsangabe:

Mellie wünscht sich nichts sehnlicher als ein Pony. Da entdeckt sie auf dem Kastanienhof Colorado, ein störrisches Pony, dessen Besitzerin gestorben ist. Nach und nach gewinnt sie sein Vertrauen und freundet sich mit dem eingeschüchtertem Tier an – doch dann soll Colorado verkauft werden. Das muss Mellie verhindern! Aber damit nicht genug: Der ganze Kastanienhof ist in Gefahr, seit immer mehr Reiter zum Nobelhof Falckendorf wechseln. Höchste Zeit, dass Mellie und ihre Freundinnen einen Plan schmieden…

Meine Meinung:

Mellie ist ein  willensstarkes Mädchen. Wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, funktionieren ihre Pläne meistens. Das Schwierigste ist jedoch, das immer wieder Sachen passieren, die alles durcheinander wirbeln. Das nervt Mellie. Ihre Eltern verstehen sie oft nicht. Deshalb erzählt sie nicht immer, was wirklich los ist. Was sie beschäftigt. Denn sie sind erst umgezogen, und alles ist noch sehr chaotisch. Wie jedes Kind, findet sie die Strafen ihrer Eltern ungerecht.

In ihren Gedanken, dreht sich alles um das Pony Colorado. Sie kämpft für ihren Traum. Leicht ist das nicht. Außerdem wird es noch komplizierter wenn Jungs im Spiel sind.

Die Autorin Corinna Gieseler hat mich mitgenommen auf den „Kastanienhof“.

Ole Hansen, Tante Trixi, Mellie, Anne waren mir sofort sympathisch. Es gibt aber nicht nur sympathische Charakter dort. Sondern auch die, die hochnäsig sind. Sich aufführen, als ob sie was Besseres wären. All das fühlt sich so an, als ob ich dabei wäre. Nach dem zweiten Band liefen auch ein paar Tränen. Der Schreibstil ist flüssig und man kann die Gefühle und Sorgen die Mellie hat, fast selbst erleben. Die Illustrationen im Buch sind durchgehend farbig und liebevoll gezeichnet. Dagmar Henze schafft es mit ihren Bildern Gefühle zu transportieren. Spaß, Traurigkeit, Niedergeschlagenheit, schöne Szenen werden direkt aus dem Buch ins Bild übertragen. Alles passend und wundervoll in Farbe.

Ich finde das Buch wirklich oberklasse!

Zusammenfassung:

Für Pferdeverrückte ein tolles Lesevergnügen!

 

ISBN: 978-3781706729

Lesealter: 8 – 10 Jahre

Verlag: Erika Klopp Verlag

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Höhenflug abwärts“ von Jana Frey

„Höhenflug abwärts“

Heute möchte ich euch das Buch

„Höhenflug abwärts“

vorstellen.

Meine Inhaltsangabe:

Marie ist beliebt, immer wieder Klassensprecherin und wird auch zu Feten gern  eingeladen. Leon und sie sind Freunde. Eigentlich mehr, denn sie sind schon ihr ganzes Leben zusammen. Von Krabbelgruppe bis Schule. Alles verändert sich als ein neues Mädchen an die Schule kommt. Friederike zerstört die Freundschaft. Marie beginnt sich zurückzuziehen. Sie gerät in den Sog falscher Freunde, und ihr Absturz beginnt.

Meine Meinung:

Ein neues Schuljahr beginnt. Eigentlich ist alles wie immer. Doch dann ändern sich die Gefühle von Leon. Ein Mädchen ist der Grund. Marie stürzt ab. Jana Frey erzählt wie es von da an dazu kommt, welche Gefühle Marie dazu bewegen, ihre erste E-Pille zu nehmen. Wie sie immer mehr abrutscht. Immer öfter zu Drogen greift, es sogar normal findet. Ohne diese, nicht mehr abtanzen kann. Sich nicht mehr traurig fühlen will. Sich nach der nächsten Pille sehnt. Die Autorin zeigt wie die Drogen im Körper wirken, wie sie Marie krank machen und welche Folgen all das hat. Der Realitätsverlust wird in meinen Augen, leider nicht extrem genug dargestellt, damit es auf 12 – 15 jährige abschreckend wirkt. Denn eigentlich ist es doch viel schlimmer. Dies zumindest wird im Allgemeinen berichtet.

Ich werde das Buch, an meine Tochter weitergeben.

Zusammenfassung:

Die Geschichte eines Mädchens,

dessen Welt sich plötzlich wandelt.

Drogen verändern ihr Wesen,

ihre Gedanken und zeigen

wie gefährlich es ist,

sich darauf einzulassen.

 

ISBN: 978-3785544082

Lesealter: 12 – 15 Jahre

Verlag: Loewe Verlag GmbH

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Jule und die Geisteroma – Spuken verboten!“ von Karin Müller

„Jule und die Geisteroma – Spuken verboten!“

Heute möchte ich euch das Buch

„Jule und die Geisteroma – Spuken verboten!“

vorstellen.

Dies ist Band 1 aus der Reihe.

Meine Inhaltsangabe:

Jule zieht mit ihrer Familie und dem Familienhund Mischka nach Schweden.Ihre Oma hat ihnen ein Haus hinterlassen. Es geschehen seltsame Dinge. Möbel stehen plötzlich woanders. Ihre Kinderzeichnungen leben. Und eine Frau mit Dutt schwebt durch Wände. Was hat das alles zu bedeuten, und wer ist die Frau.

Meine Meinung:

Jule ist verzweifelt weil ihre Eltern ihr die Schuld geben, wenn was verschwindet. Ihre Eltern glauben ihr nicht, das ein Geist dahinter steckt.

Jules Eltern sind dauernd, mit sich selbst beschäftigt. Sie schimpfen nur, sind ungerecht und machen ihr den Umzug mehr als schwer. Auch wenn Jule sich auf Schweden gefreut hat. Sie ziehen Jule ins Lächerliche, was man als Familie nicht tun sollte. Sie hören ihr gar nicht richtig zu. Nicht einen kurzen Moment, denken sie über die Möglichkeit eines Geistes nach, obwohl Oma Else auch davon gesprochen hat.

Diese Frau mit dem Dutt ist so vehement gegen Veränderungen, das sie eigentlich mit ihren Aktionen nur nervt. Sie erklärt sich nicht. Irgendwelche Regeln sind einzuhalten, doch leider endet das Buch bevor es zur Erklärung kommt. Ich mag Jule und die Geisteroma ist auch ganz okay, auch wenn sie etwas eingestaubt auf ihre Regeln pocht. Mischka der Hund ist süß. Die Eltern bekommen ein dickes Minus. Wie kann man sich nicht um ein Kind kümmern, die sich plötzlich in einer ganz neuen Welt und Umgebung befindet. Sie waren mir zu kalt, streitsüchtig und einen liebevollen Umgang mit Jule war auch nicht drin. So las ich es nach beginnender Neugier, mit Ärger auf die Eltern zu Ende.

Zusammenfassung:

Ein Kinderbuch dem verständnisvollere Eltern,

gut getan hätte.

 

ISBN: 978-3505114885

Lesealter: 8 – 10 Jahre

Verlag: Egmont Schneider Buch

Dafür vergebe ich heute: