[Rezension] „Dolphin Dreams: Ein einzigartiger Sommer“ von Catherine Hapka

„Dolphin Dreams: Ein einzigartiger Sommer“

8394

Inhaltsangabe:

Ein kurzer Blick in seine sanften Augen genügt und Annie ist sich sicher, dass Ocean bis in ihr Herz sehen kann.

Eine ganz besondere Freundschaft zwischen einem Mädchen und einem Delfin steht im Mittelpunkt dieses einzigartigen Kinderromans ab 10 Jahren. Eine wundervoll erzählte Geschichte über den großen Traum, einen Delfin als besten Freund zu haben, eingebettet in ein einmaliges Sommer-Setting. Sonne und Meer vermitteln ein Gefühl von Urlaub und runden die Geschichte zu einem ganz besonderen Lesevergnügen ab!

Ab dem Moment, als sie den Delfin aus einer Angelschnur befreit, verbindet die beiden eine ganz besondere Freundschaft. Ocean fasst Vertrauen zu Annie und besucht sie danach immer öfter in der Bucht in der Nähe ihres Hauses. Die beiden schwimmen gemeinsam im Meer und üben sogar den ein oder anderen Trick.
Als Annie bei einem Sturm mit ihrem Boot kentert, wird Ocean schließlich zu ihrer einzigen Hoffnung, den meterhohen Wellen zu entkommen …

Meine Meinung:

Annie befreit einen Delfin aus einer Angelschnur. Er wird schnell zu Annies neuem Freund. Er wird auf den Namen Admiral Ocean getauft.  Ihre beste Freundin Emma, hängt nur noch mit der komischen Morgan und dessen Freunden ab. Es tut ihr weh, das zu sehen. Sie waren sich mal so nah. Doch nichts ist davon übrig. Nach diesem Sommer wird alles anders sein.

Emma ist sehr beeinflußbar, das merkt man schnell. Sie hat aber nicht so viel Rückgrat um Annie gegenüber zu treten und ihr das zu sagen, ihr davon zu erzählen, warum das so ist. Ich mag sie aus dem Grund nicht. Ich empfinde es als Verrat, an einer jahrelangen Freundschaft. Morgan ist ein besserwisserisches Ekel. Annie, ihre Brüder Jacob und Will sind sehr sympathisch. Auch wenn Jacob meist nur am Computer hängt wegen seinen Studienvorbereitungen. Er bleibt im Hintergrund. Die Eltern sind viel beschäftigt, nehmen sich aber Zeit, um dann doch noch was anderes zu tun zu haben. Annies Bruder Will ist ein typischer 8 jähriger. Zwischen überall dabei sein und schon seine eigenen Wege gehen. Ich mag ihn sehr. Ocean den Delfin möchte ich besonders erwähnen. Man hat wirklich das Gefühl, als könnte er in Annie hineinblicken. Es scheint als ob er ihre Traurigkeit spürt. Die Szene am Schluss habe ich mit Tränen in den Augen gelesen.

Hach wie schön und auch traurig.

Catherine Hapka hat eine Geschichte mit viel Herz geschrieben, aber auch den schwierigen freundschaftlichen Aspekt nicht außer Acht gelassen. Mit ihrem leichten und flüssigen Schreibstil hat sie mich begeistert. Sie nimmt der Geschichte die Schwere, durch wunderbare Szenen am Meer. Diese Beklemmung, wenn Annie an Emma denkt, spiegelt sich wirklich gut in der Geschichte wider.

Kurze Zusammenfassung:

Eine tiefe Freundschaft zwischen Mensch und Tier,

die über eine andere menschliche Freundschaft hinwegtröstet.

ISBN: 9783785588154

Lesealter: 10 -12 Jahre

Seiten: 192

Verlag: Loewe Verlag

Dafür vergebe ich heute:

5 von 5

Advertisements

[Rezension] „Höhenflug abwärts“ von Jana Frey

„Höhenflug abwärts“

Heute möchte ich euch das Buch

„Höhenflug abwärts“

vorstellen.

Meine Inhaltsangabe:

Marie ist beliebt, immer wieder Klassensprecherin und wird auch zu Feten gern  eingeladen. Leon und sie sind Freunde. Eigentlich mehr, denn sie sind schon ihr ganzes Leben zusammen. Von Krabbelgruppe bis Schule. Alles verändert sich als ein neues Mädchen an die Schule kommt. Friederike zerstört die Freundschaft. Marie beginnt sich zurückzuziehen. Sie gerät in den Sog falscher Freunde, und ihr Absturz beginnt.

Meine Meinung:

Ein neues Schuljahr beginnt. Eigentlich ist alles wie immer. Doch dann ändern sich die Gefühle von Leon. Ein Mädchen ist der Grund. Marie stürzt ab. Jana Frey erzählt wie es von da an dazu kommt, welche Gefühle Marie dazu bewegen, ihre erste E-Pille zu nehmen. Wie sie immer mehr abrutscht. Immer öfter zu Drogen greift, es sogar normal findet. Ohne diese, nicht mehr abtanzen kann. Sich nicht mehr traurig fühlen will. Sich nach der nächsten Pille sehnt. Die Autorin zeigt wie die Drogen im Körper wirken, wie sie Marie krank machen und welche Folgen all das hat. Der Realitätsverlust wird in meinen Augen, leider nicht extrem genug dargestellt, damit es auf 12 – 15 jährige abschreckend wirkt. Denn eigentlich ist es doch viel schlimmer. Dies zumindest wird im Allgemeinen berichtet.

Ich werde das Buch, an meine Tochter weitergeben.

Zusammenfassung:

Die Geschichte eines Mädchens,

dessen Welt sich plötzlich wandelt.

Drogen verändern ihr Wesen,

ihre Gedanken und zeigen

wie gefährlich es ist,

sich darauf einzulassen.

 

ISBN: 978-3785544082

Lesealter: 12 – 15 Jahre

Verlag: Loewe Verlag GmbH

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Ich blogg dich weg“ von Agnes Hammer

Ich blogg dich weg!

Heute möchte ich euch das Buch “ Ich blogg dich weg!“ vorstellen.

Der Inhalt:

Julie gehört zu einer Band. Sie hat eine tolle Stimme und ist beliebt. Doch als ein Fake Account mit ihrem Namen auftaucht und ihr ein „Stüpp7“ seltsame Emails schreibt, verändert sich alles. Julie wird ausgeschlossen, zieht sich immer mehr in sich und ihre 4 Wände zurück. Sie geht kaum noch in die Schule und obwohl sie wissen möchte wer dahinter steckt, kann sie sich doch aus dem Schreck und der Starre heraus, kaum zu etwas aufraffen.

Meine Meinung:

Das Buch hat mich sehr angesprochen, da es ein wie ich finde wichtiges Thema behandelt. Mobbing im Internet und darauf folgend in der Schule.

Julie ist ein normales Mädchen, die eigentlich niemand was böses will. Meist aber kann man nichts dagegen machen. Auch wenn man darüber grübelt, wem man vielleicht die falsche Antwort oder unwissentlich die kalte Schulter gezeigt hat.

Die Geschichte beginnt vielversprechend, man landet im Garten. Eine Party mit Freunden. Doch einer der Anwesenden sollte etwas lostreten, das Julie fast zerstören sollte. Julie selbst und auch Lisa werden beschrieben wie man es erwartet. Man kann sich in sie hineindenken. Doch die anderen bleiben blass. Sebastian kommt da noch am Besten weg. Zwischen den Charakteren wird hin und her gewechselt. Was mich anfangs verwirrte und mir nicht so gefiel. Eine zusammenhängende Geschichte wäre mir lieber gewesen. Langsam wird die Geschichte klarer. Natürlich gibt es verdächtige, Leute die auf den Zug der Verleumdungen aufspringen. Am Ende folgt eine große Überraschung. Mit der auch ich nicht gerechnet hatte.

Zusammenfassung:

Das Thema ist gut gewählt.

Es gibt viele Charaktere, von denen mir nur drei näher kamen.

Das Wechseln zwischen den Personen, hat mich verwirrt und den Lesefluss immer wieder unterbrochen.

Ich hätte mir noch mehr Dramatik und Tiefe gewünscht.

Lesealter: ab 12 Jahre

Loewe Verlag

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Finstermoos-Aller Frevel Anfang“ von Janet Clark

IMG_2025

Eigene Inhaltsangabe:

Als Valentin nach Finstermoos fährt, will er eigentlich nur Luzie besuchen. Doch sie hat jemanden anderen im Kopf. Basti seinen Freund. Weshalb Valentin nur die zweite Geige spielt. Beim Besuch auf der Baustelle öffnen er und sein Vater eine Kiste in der sich schrecklicherweise eine Babyleiche befindet. Wer ist dieses Baby und welches Geheimnis verbirgt sich hinter diesem Fund. Wer ist darin verwickelt? Wer hat sich schuldig gemacht? Eine Journalistin kommt mit ihrer Tochter Mascha an. Verschwindet aber. Wurde sie wegen ihrer Neugierde beseitigt. Passt jemand die Aufmerksamkeit nicht?

Meine Meinung:

Hatte mich auf Grund des Klappentextes und dem Cover für das Buch entschieden. Die Sprache ist klar und ohne große Schnörkel. Ich habe es gelesen und an vielen Stellen war es gut, aber diese ganzen Beziehungskisten, sind mir doch etwas zu wirr. Wusste dann nur noch das Basti und Luzie zusammen sind. Die Gestalten vom Mooshof lassen mich erschauern. Doch alles andere bleibt schwammig und ohne große Tiefe. Dass es sich um ein 4 Teiler handelt erfuhr ich erst später. Schade, dass das Ende so offen ist. Habe schon viele Bücher mit mehreren Teilen gelesen, aber irgendwie hänge ich wie die Protagonisten in der Luft.

Fazit:

Teil 1 einer 4 teiligen Reihe, die mich nicht wirklich fesseln konnte.

Lesealter: 12-15 Jahre

Dafür vergebe ich heute:

 krümelchen 3

3 Krümelchen