[Rezension] „Ich blogg dich weg“ von Agnes Hammer

Ich blogg dich weg!

Heute möchte ich euch das Buch “ Ich blogg dich weg!“ vorstellen.

Der Inhalt:

Julie gehört zu einer Band. Sie hat eine tolle Stimme und ist beliebt. Doch als ein Fake Account mit ihrem Namen auftaucht und ihr ein „Stüpp7“ seltsame Emails schreibt, verändert sich alles. Julie wird ausgeschlossen, zieht sich immer mehr in sich und ihre 4 Wände zurück. Sie geht kaum noch in die Schule und obwohl sie wissen möchte wer dahinter steckt, kann sie sich doch aus dem Schreck und der Starre heraus, kaum zu etwas aufraffen.

Meine Meinung:

Das Buch hat mich sehr angesprochen, da es ein wie ich finde wichtiges Thema behandelt. Mobbing im Internet und darauf folgend in der Schule.

Julie ist ein normales Mädchen, die eigentlich niemand was böses will. Meist aber kann man nichts dagegen machen. Auch wenn man darüber grübelt, wem man vielleicht die falsche Antwort oder unwissentlich die kalte Schulter gezeigt hat.

Die Geschichte beginnt vielversprechend, man landet im Garten. Eine Party mit Freunden. Doch einer der Anwesenden sollte etwas lostreten, das Julie fast zerstören sollte. Julie selbst und auch Lisa werden beschrieben wie man es erwartet. Man kann sich in sie hineindenken. Doch die anderen bleiben blass. Sebastian kommt da noch am Besten weg. Zwischen den Charakteren wird hin und her gewechselt. Was mich anfangs verwirrte und mir nicht so gefiel. Eine zusammenhängende Geschichte wäre mir lieber gewesen. Langsam wird die Geschichte klarer. Natürlich gibt es verdächtige, Leute die auf den Zug der Verleumdungen aufspringen. Am Ende folgt eine große Überraschung. Mit der auch ich nicht gerechnet hatte.

Zusammenfassung:

Das Thema ist gut gewählt.

Es gibt viele Charaktere, von denen mir nur drei näher kamen.

Das Wechseln zwischen den Personen, hat mich verwirrt und den Lesefluss immer wieder unterbrochen.

Ich hätte mir noch mehr Dramatik und Tiefe gewünscht.

Lesealter: ab 12 Jahre

Loewe Verlag

Dafür vergebe ich heute:


Advertisements

[Rezension] „Das Jahr mit Anne“ von Nina Rauprich

IMG_1609

Hallo,
heute möchte ich euch ein ganz besonderes Buch vorstellen.
„Das Jahr mit Anne“
von Nina Rauprich.

 

Kurze Inhaltsangabe:

Annegret ist neu in der Klasse und will von allen nur Anne genannt werden. Sie hatte Leukämie. Deshalb muss sie eine Klasse wiederholen. In Sabine findet sie eine Freundin. Sie erleben ganz viel und haben doch so wenig Zeit.

Meine Meinung:

In Anne’s Blut gibt es zu wenige rote Blutkörperchen die tragen den Sauerstoff im Blut umher damit alles gut funktioniert. Anne allerdings hatte zu viele weiße Blutkörperchen und manche davon spielten total verrückt. In der Geschichte ist es für viele Eltern von Klassenkameraden schwierig zu verstehen. Viele denken, man kann sich bei Anne anstecken. Doch das ist nicht der Fall. 

Bei einer Übernachtung bei Anne kommt es zu einem fast Discobesuch. Sie erleben eine Razzia und bauen in der Klasse ein Haus mit 28 Fenstern. Wenn es einem nicht gut geht, schließt das Kind einfach sein Fenster. Eine sehr schöne Idee, weil man nicht in jedes Kind oder Spielkameraden rein schauen kann. Der Wunsch von Anne ist, das jeder klar ausspricht was er fühlt. Den Erwachsenen fällt das echt schwer. Außerdem lernt man das man die Zeit nutzen soll, die dem Kranken bleibt. Anne will Spaß haben. Es wird auch aufgezeigt wie es die Großen belastet, denn es ist gar nicht einfach nicht zu wissen ob das eigene Kind wieder gesund wird oder nicht. Durchzogen ist das Buch mit wundervollen, traurigen und nachdenklichen Momenten. Der kleine Franzi (Bruder von Sabine) geht ganz natürlich damit um. Vorallem macht das Buch klar das man jeden Tag Spaß haben, und das Beste daraus machen soll.

Fazit:

Ein wirklich schönes Buch über das Leben eines außergewöhnlichen Mädchens.

Dafür vergebe ich heute von Herzen:

 Flöckchen 5 mal

5 Flöckchen