[Rezension] „Rosa auf Reisen“ von Hilke Rosenboom

„Rosa auf Reisen“

Inhaltsangabe:

Rosa und das Geheimnis der englischen Tante: Abenteuer lauern überall, besonders wenn man wie Rosa mit einem Reporter als Papa um die ganze Welt reist. Als Rosa ihn einmal nicht begleiten darf und sie bei ihrer Tante Lady Turtleneck in England bleiben muss, entdeckt Rosa dort ein dunkles Geheimnis …In der zweiten Geschichte reist sie mit ihrem Papa nach Venedig. Dort gerät er in Schwierigkeiten. Doch Rosa hilft ihm, mit Glück und ein wenig Hexerei.

Meine Meinung:

Rosa ist ein abenteuerlustiges Mädchen. Sicher habt ihr auch schon mal, was spannendes erlebt. Rosa reist viel und erlebt Ungewöhnliches. Diesmal verbringt sie 2 Wochen bei einer Tante, eigentlich Großpatentante. Komisch ist nur das im Haus, alles so seltsam ist. Das Haus wuchert zu, der Chauffeur holt sie nicht ab und die Haushälterin kann kein Englisch, weshalb es immer wenig zu essen gibt. Das schmeckt dann nicht einmal. Sogar Geister gibt es. Rosa kommt bald darauf, was da schief läuft. Sie hat nämlich mega Hunger. Die Anderen scheinbar auch. Ob das die Probleme löst, werdet ihr ja bald beim Lesen erfahren.

Auf einer Reise nach Venedig, bekommt Rosas Papa eine große Chance. Er ist bei einer Hochzeit eingeladen. Aber die Feier wird durch einen Diebstahl verhindert. Rosa macht sich auf den Weg, durch Venedig. Trifft neue Freunde und sogar Hexen. Durch einen Zufall….nein das verrate ich euch nicht. Mal sehen ob sie ihren Vater da rausboxen kann. Er wurde nämlich verhaftet. Ein wirklich tolles Buch.

Das ist genau das Richtige für den Urlaub, am Strand oder am Pool.

Die Schrift ist groß und die Bilder echt interessant. Also habt ihr sicher keine Probleme, es gut lesen zu können.

Kurze Zusammenfassung:

Zwei Geschichten, bei denen ihr Geheimnisse aufdecken könnt.

Das ist manchmal gar nicht so leicht.

Gut das ihr Rosa, an eurer Seite habt.

 

ISBN: 978-3570223345

Lesealter: ab 7 Jahre

Verlag: cbj Verlag

Dafür vergebe ich heute:

Advertisements

[Rezension] „Pünktchen feiert Geburtstag“ von Dorothea Flechsig und Juliane Teuteberg

„Pünktchen feiert Geburtstag“

Heute möchte ich euch das Buch

„Pünktchen feiert Geburtstag“

vorstellen.

Inhaltsangabe:

Das Huhn Pünktchen und der Junge Hugo sind beste Freunde. Zusammen wollen sie mit Hugos Oma Geburtstag feiern! Auf dem Weg treffen sie viele Tiere, die mitkommen wollen. Könnte es nicht sein, dass sie heute auch Geburtstag haben? So viele Gäste hatte Hugos Oma schon lange nicht mehr. Ob ein Kuchen für alle reicht?

Meine Meinung:

In vielen Fotos erzählt Hugo die Geschichte von Pünktchen. Wie er sie gefunden hat, was sie verbindet. Das große Thema ist in diesem Bilder-Text-Buch, der Geburtstag von Oma. Hugo backt mit Mama einen Kuchen und macht sich auf, um die Oma zu überraschen. Auf dem Weg treffen Hugo und Pünktchen, andere Tiere. Sie wollen alle mitfeiern, denn es könnte ja sein, das sie auch Geburtstag haben.

Die Fotos sind zauberhaft. Juliane Teuteberg fängt mit der Kamera, die Stimmung gut ein. Sie macht sich Gedanken über die Aufteilung. Wie kann ein Kind, das dieses Bilderbuch liest und dessen Bilder entdeckt, auf einfache Weise eigene Dinge in den Bildern erkennen und sich dazu selbst Geschichten ausdenken. Warum ist die Ziege dort, was hat sie vorher gemacht. Wie fühlt sich Pünktchen auf dem Wagen.

Im Text werden die erste Zahlen hervorgehoben bis zur 8. Der Einstieg ist gut gewählt, ein Rückblick. Was bedeutet, auch ohne „Pünktchen das Küken“ zu kennen, kann man in die Geschichte abtauchen. Die Worte sind leicht verständlich. Die Idee sehr schön. Es ist ein bißchen wie ein Abenteuer. Kinder lernen verschiedene Tiere auf dem Hof kennen. Außerdem wie hört sich eine Ziege, ein Hund oder gar eine Gans an.

Karin Inzinger rundet jede Seite mit der Illustration von Pünktchen und einem Kuchen ab. Dieser Kuchen verändert sich, teilt sich. Erst in drei dann in vier Stücke und so weiter. So kann man auch mit diesem kleinen Bild, das Zählen bis 8 lernen. Es wird für die Kinder sichtbar.

Zusammenfassung:

Ein Bilderbuch mit viel Herz.

Zahlen lernen bis 8.

 

ISBN: 978-3943030433

Lesealter: 2 – 6 Jahre

Verlag: Glückschuh Verlag

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Conni und die verflixte 13“ von Julia Boehme

„Conni und die verflixte 13“

Heute möchte ich euch das Buch

„Conni und die verflixte 13“ vorstellen.

Inhaltsangabe:

Conni ist nicht abergläubisch. Zwar findet das Vorsprechen in der Theater-AG an einem Freitag, dem Dreizehnten statt. Und Anna macht deswegen alle verrückt. Aber Conni ist sich sicher, dass da gar nichts schiefgehen kann. Dann häufen sich seltsame Zwischenfälle. Ist die Dreizehn vielleicht doch eine Unglückszahl?

Meine Meinung:

Conni erlebt viele Dinge. Diesmal gibt es ein Vorsprechen. Sie ist gut vorbereitet. Aber manchmal ist es schon seltsam, das gerade dann viel schiefgeht. Conni kann einem leidtun. Die Arme. Natürlich gibt es auch hier Neid und Mißgunst. Klar das es sie ärgert. Würde mich auch. Kleine Zeichnungen lockern den Text auf. Eines lernen die Kinder dabei, das man aus allem immer das Beste machen sollte, auch wenn man es sich anders vorgestellt hat.

Zusammenfassung:

Lass dich nicht unterkriegen.

Denn auch aus was Kleinem,

kann etwas Großes entstehen.

 

ISBN: 978-3551554833

Lesealter: 8 – 10 Jahre

Verlag: Carlsen Verlag

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Pünktchen das Küken“ von Dorothea Flechsig

„Pünktchen das Küken“

Heute möchte ich euch das Buch

„Pünktchen das Küken“

vorstellen.

Inhaltsangabe:
Das Küken Pünktchen lebt mit seinem besten Freund, dem Jungen Hugo zusammen. Die beiden sind unzertrennlich. Doch eines Tages geht Pünktchen neugierig in die große Welt. Es hat viele Fragen. Ob die anderen Tiere Pünktchen helfen können?

Meine Meinung:

Es beginnt mit einem Nest voller Eier. Ein Dachs findet es und plötzlich ist das Küken ganz allein. Auch auf dem Hof, findet es niemand. Plötzlich taucht ein Junge auf, der sich um Pünktchen kümmert. Es ist doch schön, nicht mehr allein zu sein. Findet Pünktchen.

Ein Fotobuch mit kleinen guten verständlichen Texten. Kinder können so lesen lernen, oder auf den Bildern tolle Dinge entdecken. Was lebt auf dem Bauernhof, was für Aufgaben haben diese Tiere. Sie sehen so, das jeder Wichtig ist. Egal wie klein man ist.

Zusammenfassung:

Ein süßes Küken, das seine Welt entdeckt.

 

ISBN: 978-3943030204

Lesealter: 24 Monate – 6 Jahre

Verlag: Glückschuh Verlag

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Mellie – Abenteuer einer Ponyflüsterin“ von Corinna Gieseler

„Mellie – Abenteuer einer Ponyflüsterin“

Heute möchte ich euch das Buch

„Mellie – Abenteuer einer Ponyflüsterin“

vorstellen.

3 Bände in einem.

Inhaltsangabe:

Mellie wünscht sich nichts sehnlicher als ein Pony. Da entdeckt sie auf dem Kastanienhof Colorado, ein störrisches Pony, dessen Besitzerin gestorben ist. Nach und nach gewinnt sie sein Vertrauen und freundet sich mit dem eingeschüchtertem Tier an – doch dann soll Colorado verkauft werden. Das muss Mellie verhindern! Aber damit nicht genug: Der ganze Kastanienhof ist in Gefahr, seit immer mehr Reiter zum Nobelhof Falckendorf wechseln. Höchste Zeit, dass Mellie und ihre Freundinnen einen Plan schmieden…

Meine Meinung:

Mellie ist ein  willensstarkes Mädchen. Wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, funktionieren ihre Pläne meistens. Das Schwierigste ist jedoch, das immer wieder Sachen passieren, die alles durcheinander wirbeln. Das nervt Mellie. Ihre Eltern verstehen sie oft nicht. Deshalb erzählt sie nicht immer, was wirklich los ist. Was sie beschäftigt. Denn sie sind erst umgezogen, und alles ist noch sehr chaotisch. Wie jedes Kind, findet sie die Strafen ihrer Eltern ungerecht.

In ihren Gedanken, dreht sich alles um das Pony Colorado. Sie kämpft für ihren Traum. Leicht ist das nicht. Außerdem wird es noch komplizierter wenn Jungs im Spiel sind.

Die Autorin Corinna Gieseler hat mich mitgenommen auf den „Kastanienhof“.

Ole Hansen, Tante Trixi, Mellie, Anne waren mir sofort sympathisch. Es gibt aber nicht nur sympathische Charakter dort. Sondern auch die, die hochnäsig sind. Sich aufführen, als ob sie was Besseres wären. All das fühlt sich so an, als ob ich dabei wäre. Nach dem zweiten Band liefen auch ein paar Tränen. Der Schreibstil ist flüssig und man kann die Gefühle und Sorgen die Mellie hat, fast selbst erleben. Die Illustrationen im Buch sind durchgehend farbig und liebevoll gezeichnet. Dagmar Henze schafft es mit ihren Bildern Gefühle zu transportieren. Spaß, Traurigkeit, Niedergeschlagenheit, schöne Szenen werden direkt aus dem Buch ins Bild übertragen. Alles passend und wundervoll in Farbe.

Ich finde das Buch wirklich oberklasse!

Zusammenfassung:

Für Pferdeverrückte ein tolles Lesevergnügen!

 

ISBN: 978-3781706729

Lesealter: 8 – 10 Jahre

Verlag: Erika Klopp Verlag

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Karo Karotte und der rätselhafte Dieb“ von Christian Bieniek

„Karo Karotte und der rätselhafte Dieb“

Heute möchte ich euch das Buch

„Karo Karotte und der rätselhafte Dieb“ vorstellen.

Dies ist Band 4 aus der Reihe.

Meine Inhaltsangabe:

Karo ist echt gut. Sie kann sich unglaublich viel merken. Deshalb bekommt sie auch die Hauptrolle im neuen Theaterstück. Jetzt ist Tanja ihre Freundin sauer. Eigentlich wollte sie die Rolle. Der Lehrer hat entschieden. Wichtiger ist aber was man auf eine Klassenfahrt so mitnimmt. Auf der Klassenfahrt passiert so einiges und Karo gerät unter Verdacht, sie sei eine Diebin. Richtig doof, das sogar ihre Freundinnen das glauben.

Nun gilt es herauszufinden, wer es wirklich ist.

Meine Meinung:

Karo ist schlau und ein bißchen kommt sie mir auch, wie die Anführerin ihrer Gruppe vor. Die Gefühle von Karo, als alle denken sie sei die Diebin kommen glaubhaft rüber. Sie fühlt sich allein und unverstanden. Die Klassenkameraden sind schnell mit ihrer Verurteilung und Karo kann nichts dagegen machen. Es ist traurig. Sogar ihre Freundinnen glauben ihr nicht. All das macht aus der starken Karo, ein Häuflein Elend. Für das Alter der Leser nachvollziehbar, in Worte gefasst. Nathalie ist eine neue Schülerin und stört eigentlich immer wieder, jedoch ist sie nur auf der Suche. Sie ist einsam, genau wie Karo jetzt. Es geht im Allgemeinen um viele Gefühle. Sie werden den Kindern näher gebracht. Wut, Traurigkeit, Einsamkeit, zwischendurch auch verliebt sein. Durch das Buch lernen die Kinder es zu verstehen.

Zusammenfassung:

Eine Geschichte rund um Gefühle und Freundschaft.

 

ISBN: 978-3401079899

Lesealter: 8 – 10 Jahre

Verlag: Edition Bücherbär / Arena Verlag

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Jakob und seine Freunde“ von Willi Fährmann

„Jakob und seine Freunde“

Heute möchte ich euch das Buch „Jakob und seine Freunde“ vorstellen.

Meine Inhaltsangabe:

Marie und Andreas sind Geschwister. Sie leben in der Bergstraße. Eine Dohle landet in ihrem Garten, sie nennen ihn Jakob. Erst frisst er Käse, dann Wurst und Brot. Durch den Vogel kommen sie mit Simon ins Gespräch. Er ist in Maries Klasse und wird nicht wirklich gern gesehen. Er ist einer aus der Bergstr. 117. Doch wieviel wissen die Leute wirklich über die Krisselfamilie? Nichts, wie sich bald herausstellt. Simon kann wundervolle Geschichten erzählen, aus seiner Heimat. Leider ist er krank. Doch kann das die Freundschaft stören, die zwischen Marie, Andreas und Simon entstanden ist?

Meine Meinung:

 Erst besucht ihr Marie und Andreas. Eine Dohle taucht auf und erobert die Herzen. Natürlich ist sie nicht immer brav. Simon der sehr viel über Dohlen weiß, beginnt Geschichten zu erzählen. Diese sind alle ohne Ausnahme von dem Autor schön erdacht. Sie werden euch gefallen. Passend zu der jeweiligen Situation. Eine Freundschaft entsteht zwischen den drei Kindern. Sie wird aber durch Vorurteile zuerst gestört. Nur weil Simon in einem komischen Haus wohnt. Auch die plötzlich auftretende Krankheit ist nicht gut. Obwohl es gute Medikamente gibt, will die Familie zuerst nichts unternehmen, denn sie sind religiös. Da verstehe ich seine Mutter nicht. Marie kann ich widerrum verstehen, sie weiß einfach nicht warum die Anderen so böse sind. Nur weil Simon anders ist. Die Mutter spricht mit Marie und erklärt wie Simon sich fühlt. So kann Marie auch Simons Gefühl verstehen. Sie denkt nach. Am Ende erfahrt ihr viel über Epilepsie. Das ist eine Krankheit bei der man umfällt und zuckt. Das mag erschreckend sein, aber der Autor erklärt das am Ende echt gut. Er hat jemanden gefragt, der es besser weiß. Einen Arzt. Was wirklich klasse ist, das noch viele Zeichnungen das Buch verschönern. Meine Lieblingszeichnung ist die mit der Glocke. Der Schlüssel ist auch super. So gut würde ich auch gern zeichnen können.

Zusammenfassung:

Schöne Mischung aus Geschichten, Zeichnungen, der Sorge um Simon

und der Annäherung von Menschen.

 

ISBN: 9783401043890

Lesealter: 8 – 10 Jahre

Verlag: Arena Verlag

Dafür vergebe ich heute: