[Rezension]“Sylvester und der Gespensterdoktor“ von Nicholas Cornelius

„Sylvester und der Gespensterdoktor“

IMG_7194 (3)

Inhaltsangabe:

Als sich der zwölfjährige Waisenjunge Sylvester in einer Gewitternacht in eine alte Scheune flüchtet, weiß er noch nicht, dass der alte Mann, der ihn mit einer Schrotflinte im Anschlag empfängt, eine große Aufgabe für ihn bereithält. Doch auf einmal fliegt die Tür auf, und in der Scheune wimmelt es nur so von Gespenstern. Gespenster? Nein, daran hat Sylvester nie geglaubt. Aber jetzt wird er eines Besseren belehrt, denn der alte Mann ist ein – nein, der einzige! – Gespensterdoktor. Ja, auch Geister können krank werden! Staunend und gebannt wird Sylvester Zeuge, wie der seltsame Doktor ein junges Gespenst verarztet, das im Gewitter mit einem Kugelblitz gespielt und ihn auch noch verschluckt hat.

Meine Meinung:

Gleich am Anfang war es richtig spannend. Sylvester rennt nämlich durch den Wald. Kann mir gar nicht vorstellen wie es ist wenn jemand hinter mir her wäre. Würde sicher auch davongelaufen. Sylvester ist nämlich auf der Flucht, vor wem weiß man erst nicht. Das kommt erst später raus. Er trifft auf einen Mann in einer Hütte. Wie kann er nur da rein gehen. Das ist doch gefährlich, aber scheinbar nicht gefährlicher, als der vor dem er flieht. Ich fand den Gespensterdoktor schon seltsam, aber eigentlich meint er es nur gut. Ich mag Johanna, Sylvester und den Doktor. Auch das Spiegelgespenst, die Schwammgespenster und das Gespenst mit der Nummer 574899 finde ich richtig klasse! Super am Buch ist das die Seiten aus ziemlich dickem Papier sind, also echt gut zum Lesen und umblättern. Wenn ihr Gespenster mögt und auch mal wissen wollt, was für Krankheiten sie bekommen können, sollte unbedingt dieses Buch lesen. Mir hat es viel Spaß gemacht. Es hat genau die richtige Mischung aus Spannung und Abenteuer.

Kurze Zusammenfassung:

Ein gruseltolles Buch voller Neuigkeiten über Gespenster.

Denkt dran falls euch mal eines begegnet,

sie mögen es nicht wenn ihr niest.

 

ISBN: 9783990560686

Lesealter: ab 10 – 12 Jahre

Seiten: 320

Verlag: Sanssouci Verlag

Dafür vergebe ich heute:

5 von 5

Advertisements

[Rezension] „Gregs Tagebuch – Ich war´s nicht“ von Jeff Kinney

„Gregs Tagebuch – Ich war´s nicht!“

Heute möchte ich euch das Buch

„Gregs Tagebuch – Ich war´s nicht“

vorstellen.

Band 4

Inhaltsangabe:

Greg hat Sommerferien, und die würde er am liebsten Video spielend im Wohnzimmer verbringen. Doch leider sieht das seine Mutter ganz anders und schickt ihn raus, damit er „irgendetwas machen“ soll. Denn die Heffleys sind gerade knapp bei Kasse und machen Urlaub daheim. Aber was soll Greg bloß tun? Schlange stehen im Freibad und lange Autofahrten zum Wasserrutschenparadies ertragen? Das ist doch öde. Und dann beschließt Vater Heffley auch noch, sich einen Traum zu verwirklichen: Ein Hund soll her …

Meine Meinung:

Was macht man nur in den Sommerferien? Greg will nur eins zu Hause sitzen, Videospiele genießen und nichts von der Umwelt wissen. Natürlich ist dies nicht der Wunsch seiner Mutter. Diese nötigt ihn zum Rausgehen. Wie blöd nur, dass das nicht zu Gregs Plänen passt. Obwohl so ein Pool im Golfclub super ist. Dieses Schwimmvergnügen teilt er mit Rupert, seinem Freund. Einen Comicroman zu schreiben, mit so grandiosen Bildern, in denen man sich selbst wiederfindet, ließ mich schmunzeln. Wie oft war man selbst gerade irgendwo angekommen und muss aufgrund von Wetter oder anderen Ereignissen, wieder unverrichteter Dinge abziehen. Einkaufen mit Eltern, den Wunsch eine besondere Figur auf dem Jahrmarkt zu gewinnen und vieles mehr, kennt man selbst zur Genüge. Leicht und fluffig erzählt Jeff Kinney die Geschichte von Greg. Greg denkt über viele Dinge nach, dumm nur das vieles schiefläuft. Anders als er es sich vorgestellt hat. Kurzweilig und mit viel Humor erlebt der Leser wie Greg von einem Missgeschick ins andere stolpert. Man muss ihn einfach mögen. Man leidet mit und denkt sich oft, wie viel Pech Greg hat. Es macht Spaß und ist eine tolle Sache, um Kinder zum Lesen zu animieren. Daumen hoch!

Auch wenn die Jungs hoffentlich nicht jeden Quatsch nachmachen, der in diesem Buch vorgelebt wird.

Zusammenfassung:

Ein Comic Roman zum Schmunzeln,

und um Lesemuffel zu Lesetigern zu machen.

 

ISBN: 9783843210324

Lesealter: 10 – 12 Jahre

Verlag: Baumhaus Verlag

Dafür vergebe ich heute: