[Rezension] „Jule und die Geisteroma – Spuken verboten!“ von Karin Müller

„Jule und die Geisteroma – Spuken verboten!“

Heute möchte ich euch das Buch

„Jule und die Geisteroma – Spuken verboten!“

vorstellen.

Dies ist Band 1 aus der Reihe.

Meine Inhaltsangabe:

Jule zieht mit ihrer Familie und dem Familienhund Mischka nach Schweden.Ihre Oma hat ihnen ein Haus hinterlassen. Es geschehen seltsame Dinge. Möbel stehen plötzlich woanders. Ihre Kinderzeichnungen leben. Und eine Frau mit Dutt schwebt durch Wände. Was hat das alles zu bedeuten, und wer ist die Frau.

Meine Meinung:

Jule ist verzweifelt weil ihre Eltern ihr die Schuld geben, wenn was verschwindet. Ihre Eltern glauben ihr nicht, das ein Geist dahinter steckt.

Jules Eltern sind dauernd, mit sich selbst beschäftigt. Sie schimpfen nur, sind ungerecht und machen ihr den Umzug mehr als schwer. Auch wenn Jule sich auf Schweden gefreut hat. Sie ziehen Jule ins Lächerliche, was man als Familie nicht tun sollte. Sie hören ihr gar nicht richtig zu. Nicht einen kurzen Moment, denken sie über die Möglichkeit eines Geistes nach, obwohl Oma Else auch davon gesprochen hat.

Diese Frau mit dem Dutt ist so vehement gegen Veränderungen, das sie eigentlich mit ihren Aktionen nur nervt. Sie erklärt sich nicht. Irgendwelche Regeln sind einzuhalten, doch leider endet das Buch bevor es zur Erklärung kommt. Ich mag Jule und die Geisteroma ist auch ganz okay, auch wenn sie etwas eingestaubt auf ihre Regeln pocht. Mischka der Hund ist süß. Die Eltern bekommen ein dickes Minus. Wie kann man sich nicht um ein Kind kümmern, die sich plötzlich in einer ganz neuen Welt und Umgebung befindet. Sie waren mir zu kalt, streitsüchtig und einen liebevollen Umgang mit Jule war auch nicht drin. So las ich es nach beginnender Neugier, mit Ärger auf die Eltern zu Ende.

Zusammenfassung:

Ein Kinderbuch dem verständnisvollere Eltern,

gut getan hätte.

 

ISBN: 978-3505114885

Lesealter: 8 – 10 Jahre

Verlag: Egmont Schneider Buch

Dafür vergebe ich heute:


Advertisements

[Rezension] „Karo Karotte und der rätselhafte Dieb“ von Christian Bieniek

„Karo Karotte und der rätselhafte Dieb“

Heute möchte ich euch das Buch

„Karo Karotte und der rätselhafte Dieb“ vorstellen.

Dies ist Band 4 aus der Reihe.

Meine Inhaltsangabe:

Karo ist echt gut. Sie kann sich unglaublich viel merken. Deshalb bekommt sie auch die Hauptrolle im neuen Theaterstück. Jetzt ist Tanja ihre Freundin sauer. Eigentlich wollte sie die Rolle. Der Lehrer hat entschieden. Wichtiger ist aber was man auf eine Klassenfahrt so mitnimmt. Auf der Klassenfahrt passiert so einiges und Karo gerät unter Verdacht, sie sei eine Diebin. Richtig doof, das sogar ihre Freundinnen das glauben.

Nun gilt es herauszufinden, wer es wirklich ist.

Meine Meinung:

Karo ist schlau und ein bißchen kommt sie mir auch, wie die Anführerin ihrer Gruppe vor. Die Gefühle von Karo, als alle denken sie sei die Diebin kommen glaubhaft rüber. Sie fühlt sich allein und unverstanden. Die Klassenkameraden sind schnell mit ihrer Verurteilung und Karo kann nichts dagegen machen. Es ist traurig. Sogar ihre Freundinnen glauben ihr nicht. All das macht aus der starken Karo, ein Häuflein Elend. Für das Alter der Leser nachvollziehbar, in Worte gefasst. Nathalie ist eine neue Schülerin und stört eigentlich immer wieder, jedoch ist sie nur auf der Suche. Sie ist einsam, genau wie Karo jetzt. Es geht im Allgemeinen um viele Gefühle. Sie werden den Kindern näher gebracht. Wut, Traurigkeit, Einsamkeit, zwischendurch auch verliebt sein. Durch das Buch lernen die Kinder es zu verstehen.

Zusammenfassung:

Eine Geschichte rund um Gefühle und Freundschaft.

 

ISBN: 978-3401079899

Lesealter: 8 – 10 Jahre

Verlag: Edition Bücherbär / Arena Verlag

Dafür vergebe ich heute:


[Regenbogenbrücke] Schnuffel wir werden dich vermissen

„Krümelchen und seine Freunde“ kennt ihr ja vielleicht.

Es gibt ganz tolle Menschen im Krümelchen Team.

Was ihr noch nicht wusstet, es gab auch ein Haustier das zu uns gehörte. 

Schnuffel das Häschen, wohnte in Eisleben bei Diana und Heiko Ehrig.

Es gehörte mit zum Team.

Leider wanderte Schnuffel vor kurzem über die Regenbogenbrücke.

Sie hat hoffentlich viel Spaß und ganz viel Möhrchen, da wo sie jetzt ist.

Schnuffel kam im Januar 2011 zur Welt.

Schon im Februar schleppte ihn die Tochter des Hauses an.

Tammy wollte schon immer einen Hasen haben.

Sie liebte Haferflocken, kleingeraspelte Äpfel, Möhren, Heu und spielte am liebsten mit ihrem Klapperball.

Ich hab mich extra hübsch gemacht für dich. (Schnuffel und ihr Klapperball)

Sie war schmusig.

Ich muss still halten, dann sieht mich keiner. 😀

Schmusen, oh ja das tu ich gerne.

Wieso schaust du denn so genervt? Hab doch nur gefragt, ob du Lust hast mit mir zu spielen. Na dann eben nicht. Tztztz…..

Wir sind sehr traurig, aber auch dankbar das wir sie kennenlernen durften.

Mach´s gut Schnuffel, wir werden dich nie vergessen.

***********************

Vor kurzem zog nun ein neues Häschen ein.

Und ratet mal wie es heißt. Darauf kommt ihr nie. 😀

Darf ich vorstellen:

„Krümelchen“

Wir freuen uns auf eine schöne Zeit,

mit unserem neuen Team-Mitglied.

[Rezension] „Der magische Garten – Jette und der Glücksdrache“ von Antje Bones

„Der magische Garten –

Jette und der Glücksdrache“

Heute möchte ich euch das Buch

„Der magische Garten – Jette und der Glücksdrache“ vorstellen.

Dies ist Band 1 aus der Reihe.

Meine Inhaltsangabe:

Jette bekommt einen Brief. Die Eltern haben ihn versteckt. Nur durch Zufall findet Jette ihn. Er kommt von ihrer Tante Sophie. Sie gilt als etwas seltsam. Sie lädt Jette ein bei ihr die Ferien zu verbringen. Doch sie soll nicht allein fahren. Liv ihre beste Freund und ihr Hund Lenny. Damit die Eltern beruhigt sind. Es ist ein großes Abenteuer. Sie geraten in eine Welt die fantastischer nicht sein könnte.

Meine Meinung:

Das Jette aufgeregt ist, ist klar. Man spürt das auch sehr gut. Liv die eher etwas ruhiger ist und Wissenschaftlerin werden möchte, findet für alles eine Erklärung. Sie glaubt nur an Fakten und Zahlen. Diesen Unterschied liest man gut, aus den Gesprächen und Ereignissen heraus. Tante Sophie ist speziell, lebt in ihrer Welt die so ganz anders ist und in der es nicht komisch erscheint, das auch mal eine Katze 250 Jahre alt ist. Leider war diese Geschichte zu kurz. Kaum hat man sich in die neue Welt reingelesen, hört es auch schon wieder auf. Mir hätte es besser gefallen von Beginn an, aus Band 1 und 2 ein Buch zu machen. Zirka 220 Seiten wären das gewesen. Für 8 – 10 jährige wäre das zu schaffen. Die Zeichnungen sind liebevoll in schwarz weiß gehalten. Jede Seite wurde verschönert, Schnörkel und Blumen. Wirklich toll!
Meiner Tochter hat es gefallen, allerdings sucht sie nun die anderen Bände.

Denn sie will wissen wie es weiter geht.

Zusammenfassung:

Leider zu kurz, nur eine Einleitung.

Was ich schade finde.

Zeichnungen schön und ansprechend.

 

ISBN: 978-3522503679

Lesealter: 8 – 10 Jahre

Verlag: Planet Girl

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Jakob und seine Freunde“ von Willi Fährmann

„Jakob und seine Freunde“

Heute möchte ich euch das Buch „Jakob und seine Freunde“ vorstellen.

Meine Inhaltsangabe:

Marie und Andreas sind Geschwister. Sie leben in der Bergstraße. Eine Dohle landet in ihrem Garten, sie nennen ihn Jakob. Erst frisst er Käse, dann Wurst und Brot. Durch den Vogel kommen sie mit Simon ins Gespräch. Er ist in Maries Klasse und wird nicht wirklich gern gesehen. Er ist einer aus der Bergstr. 117. Doch wieviel wissen die Leute wirklich über die Krisselfamilie? Nichts, wie sich bald herausstellt. Simon kann wundervolle Geschichten erzählen, aus seiner Heimat. Leider ist er krank. Doch kann das die Freundschaft stören, die zwischen Marie, Andreas und Simon entstanden ist?

Meine Meinung:

 Erst besucht ihr Marie und Andreas. Eine Dohle taucht auf und erobert die Herzen. Natürlich ist sie nicht immer brav. Simon der sehr viel über Dohlen weiß, beginnt Geschichten zu erzählen. Diese sind alle ohne Ausnahme von dem Autor schön erdacht. Sie werden euch gefallen. Passend zu der jeweiligen Situation. Eine Freundschaft entsteht zwischen den drei Kindern. Sie wird aber durch Vorurteile zuerst gestört. Nur weil Simon in einem komischen Haus wohnt. Auch die plötzlich auftretende Krankheit ist nicht gut. Obwohl es gute Medikamente gibt, will die Familie zuerst nichts unternehmen, denn sie sind religiös. Da verstehe ich seine Mutter nicht. Marie kann ich widerrum verstehen, sie weiß einfach nicht warum die Anderen so böse sind. Nur weil Simon anders ist. Die Mutter spricht mit Marie und erklärt wie Simon sich fühlt. So kann Marie auch Simons Gefühl verstehen. Sie denkt nach. Am Ende erfahrt ihr viel über Epilepsie. Das ist eine Krankheit bei der man umfällt und zuckt. Das mag erschreckend sein, aber der Autor erklärt das am Ende echt gut. Er hat jemanden gefragt, der es besser weiß. Einen Arzt. Was wirklich klasse ist, das noch viele Zeichnungen das Buch verschönern. Meine Lieblingszeichnung ist die mit der Glocke. Der Schlüssel ist auch super. So gut würde ich auch gern zeichnen können.

Zusammenfassung:

Schöne Mischung aus Geschichten, Zeichnungen, der Sorge um Simon

und der Annäherung von Menschen.

 

ISBN: 9783401043890

Lesealter: 8 – 10 Jahre

Verlag: Arena Verlag

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Ich blogg dich weg“ von Agnes Hammer

Ich blogg dich weg!

Heute möchte ich euch das Buch “ Ich blogg dich weg!“ vorstellen.

Der Inhalt:

Julie gehört zu einer Band. Sie hat eine tolle Stimme und ist beliebt. Doch als ein Fake Account mit ihrem Namen auftaucht und ihr ein „Stüpp7“ seltsame Emails schreibt, verändert sich alles. Julie wird ausgeschlossen, zieht sich immer mehr in sich und ihre 4 Wände zurück. Sie geht kaum noch in die Schule und obwohl sie wissen möchte wer dahinter steckt, kann sie sich doch aus dem Schreck und der Starre heraus, kaum zu etwas aufraffen.

Meine Meinung:

Das Buch hat mich sehr angesprochen, da es ein wie ich finde wichtiges Thema behandelt. Mobbing im Internet und darauf folgend in der Schule.

Julie ist ein normales Mädchen, die eigentlich niemand was böses will. Meist aber kann man nichts dagegen machen. Auch wenn man darüber grübelt, wem man vielleicht die falsche Antwort oder unwissentlich die kalte Schulter gezeigt hat.

Die Geschichte beginnt vielversprechend, man landet im Garten. Eine Party mit Freunden. Doch einer der Anwesenden sollte etwas lostreten, das Julie fast zerstören sollte. Julie selbst und auch Lisa werden beschrieben wie man es erwartet. Man kann sich in sie hineindenken. Doch die anderen bleiben blass. Sebastian kommt da noch am Besten weg. Zwischen den Charakteren wird hin und her gewechselt. Was mich anfangs verwirrte und mir nicht so gefiel. Eine zusammenhängende Geschichte wäre mir lieber gewesen. Langsam wird die Geschichte klarer. Natürlich gibt es verdächtige, Leute die auf den Zug der Verleumdungen aufspringen. Am Ende folgt eine große Überraschung. Mit der auch ich nicht gerechnet hatte.

Zusammenfassung:

Das Thema ist gut gewählt.

Es gibt viele Charaktere, von denen mir nur drei näher kamen.

Das Wechseln zwischen den Personen, hat mich verwirrt und den Lesefluss immer wieder unterbrochen.

Ich hätte mir noch mehr Dramatik und Tiefe gewünscht.

Lesealter: ab 12 Jahre

Loewe Verlag

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Petronella Glückschuh – Tierfreundschaftsgeschichten“

web-14

Petronella Glückschuh – Tierfreundschaftsgeschichten

Hallo Kinder,
heute möchte ich euch ein Buch vorstellen.
Es heißt
„Petronella Glückschuh – Tierfreundschaftsgeschichten“
und Dorothea Flechsig hat es geschrieben.
Diesmal wird Petronella zur Detektivin. Sie legt sich auf die Lauer.

Echt toll und sie hat wieder mit einer Menge Tiere zu tun.

Ich beschreibe mal kurz die Geschichte:

Petronella findet es ungerecht, dass sie immer an allem schuld sein soll. Dabei war sie es doch gar nicht. Oder würde sie alte Rollmöpse in den Teich werfen? Seltsam ist das Ganze schon. Und Petronella wäre nicht Petronella, wenn sie der Sache nicht auf den Grund gehen würde.  Außerdem gibt es Familienzuwachs im Haus Glückschuh. Nein sie bekommt keinen Bruder oder eine Schwester, sondern neue Haustiere ziehen ein. Da wären Guppys, das sind …… nein das verrate ich euch nicht. Hennen und Küken. Sie kümmert sich auch wieder um verletzte Tiere. 

Was ich gut finde:

Petronella Glückschuh ist ein absolut tierliebes Mädchen. Sie achtet die Natur, was wir alle tun sollten. Sie mag keine Ungerechtigkeit, aber wer mag die schon. Man ist nicht immer an allem schuld, auch wenn das die Eltern mal glauben.

Die Geschichten rund um Petronella, sollte man als neugieriges Kind einfach gelesen haben. Liebevoll illustriert vom Cover bis zur letzten Seite. Übrigens eine Illustration nennt man diese Bilder in den Texten.Wir haben zum Beispiel einen total süßen Waschbären, Petronella mit ihrer Freundin auf einem Sessel, Küken und Falken.

Total spannend fand ich die Geschichte mit den Falken. Also so mutig wie Petronella und ihre Oma Anneliese waren, wäre ich nicht gewesen. Es wird sogar etwas gefährlich.

Die Schriftgröße ist angenehm groß, sodass ihr euch leicht mit dem Lesen tut.

Interessante, lehrreiche Geschichten erwarten euch. Am Schluss wird erklärt was ein Waschbär so macht, und woher er seinen Namen hat.

Zum Schluss:

Das Buch ist bunt, hat einen tollen Einband. Die Geschichten sind gut durchdacht.

Man lernt was dabei und wenn ihr neugierig seid, genau das Richtige.

Also wenn ihr 5 – 9 Jahre alt seid, gerne tierisch spannende Geschichten lest,

dann solltet ihr euch vielleicht Petronella Glückschuh mit in die Ferien nehmen.

Dafür vergebe ich heute:

KrümelKrümelKrümelKrümelKrümel

5 von 5 Krümelchen

Liebe Grüße von eurem Flöckchen

©Jennifer Homann

©Jennifer Homann