[Rezension] „Die Brüder Löwenherz“ von Astrid Lindgren

„Die Brüder Löwenherz“

20190104_063707

Inhaltsangabe:

Jeden Abend erzählt Jonathan seinem kleinen Bruder Krümel vom Land Nangijala – dem Land der Sagen und der Märchen. Nangijala ist das Land, in das die Menschen nach dem Tode kommen. Und bald ist es soweit – Jonathan und Krümel treffen sich in dem geheimnisvollen Paradies, in dem alle Menschen friedlich zusammen leben. Doch das Leben in Nangijala wird von einem grausamen Tyrannen bedroht – und damit beginnt ein aufregendes Abenteuer für die Brüder Löwenherz.

Meine Meinung:

Jonathan beschützt seinen Bruder. Bei einem Feuer kommt er jedoch ums Leben. Krümel und seine Mutter bleiben zurück. Nicht lang stirbt auch Krümel der schon immer sehr schwächlich war. Sie treffen sich in Nangijala. Doch auch dort ist nicht alles gut. Die zwei Brüder helfen dabei den Tyrannen Tengil zu stürzen. Es ist gefährlich, aber die zwei Jungs haben eben Löwenherzen. Mutig und furchtlos.

Astrid Lindgren war eine außergewöhnliche Schriftstellerin. Hier allerdings ist der Tod das Thema, eine nicht einfache Kost für jüngere Kinder. Deshalb finde ich dass das Alter bei 10-12 Jahren viel zu niedrig angesetzt ist. Mich stört auch das die Mutter so gar nicht mehr erwähnt wurde. Was tut sie nach dem Tod ihrer Kinder. Was fühlt und denkt sie. Was passiert am Schluss mit den Brüder Löwenherz.

Es sind so viele offene Fragen die unbeantwortet bleiben. Vorallem das Ende finde ich eher abgehackt. Wenigstens eine kurze Beschreibung ihrer Ankunft im Land Nangilima, wäre schön gewesen.

Meine Tochter las es jetzt mit 13 Jahren. Auf Grund des Todes ihres Opas dachte ich das es tröstend ist. Sie nahm es gut auf und erzählte mir auch von dem Inhalt, so das ich es jetzt las. Sie fand die Geschichte spannend.

Kurze Zusammenfassung:

Zwei Brüder die auch nach ihrem Tod,

große Abenteuer erleben.

ISBN: 9783789129410

Lesealter: 10 – 12 Jahre (eher ab 13 Jahre)

Seiten: 240

Verlag: Oetinger Verlag

Dafür vergebe ich heute:

4 von 5

 

[Rezension] „Ein Tigermini für Pia“ von Bettina Obrecht

„Ein Tigermini für Pia“

dw7xeuhxqaazg_l.jpg large

Inhaltsangabe:

Pia hat eine Mama, einen Papa, einen Bruder und einen Wellensittich. Alles total normal. Und eigentlich hätte sie auch noch eine Schwester. Aber diese Schwester, die übrigens auch Pia geheissen hat, gibt es nicht mehr, weil sie schon als Baby gestorben ist. Pia würde gern mit jemandem über die erste Pia reden, aber das Thema ist in ihrer Familie tabu. Bleibt nur das Fotoalbum, das Pia sich immer und immer wieder anschaut – bis die Schwester in ihrer Vorstellung wieder lebendig wird.

Meine Meinung:

Pia ist ein ganz liebes Mädchen. Doch sie ist nicht die richtige Pia. Was das bedeutet willst du wissen. Es gab vor ihr schon mal eine Pia. Die richtige Pia. Ihre Schwester die schon früh gestorben ist. Nur niemand denkt mehr an sie. Sollte Pia sich darum kümmern? Sie stellt sich Pia vor. Was sich aber sehr schwierig gestaltet, denn die richtig Pia starb als Baby. Wie sie wohl mit 13 aussehen würde. Pia tritt in ihr Leben, ist nur in ihrem Kopf, in ihrer Phantasie lebendig. Pia Leonie sucht sich selbst, verändert sich entdeckt Neues an sich. Zum Beispiel mag sie plötzlich Gymnastik und Klavier spielen.

Es ist ein Buch über den Verlust, den Umgang damit und wie Pia sich selbst findet. Bedrückend ist das die Mutter sich so wenig kümmert. Ihr ist alles egal, sie will einfach nur ihre Ruhe. Der Vater ist nie da. Pias Bruder Sebas verhält sich erwachsener als in diesem Alter üblich. Er kümmert sich um seine kleine Schwester. Aufopfernd und mit viel Herz.

Die Mutter ist unsympathisch, sie mag ja depressiv sein aber ihr Egaltrip ist mir zu viel. Sie ist kalt. Eiskalt, fast die ganze Geschichte durch. Der Vater ist nur Samstag und Sonntag ansprechbar. Die richtige Pia ist fordernd und stellt für mich die andere Seite von Pia Leonie dar. Es ist wie ein Zwiegespräch mit sich selbst. Auf dem Weg Erwachsen zu werden. Ich mag ihren Opa und auch Selina. Wobei ich nachvollziehen  kann das Selina Pia nicht mehr versteht, weil sie mal so und mal so ist. Das wäre für dich sicher auch schwierig wenn deine  Freundin mal so und am anderen Tag ganz anders wäre.

Kurze Zusammenfassung:

Ein Mädchen das auf der Suche,

nach sich selbst ist.

ISBN: 9783789144196

Lesealter: 10 – 12 Jahre

Seiten: 150

Verlag: Ravensburger Buchverlag

Dafür vergebe ich heute:

4 von 5

 

[Rezension] „Abschlussfahrt“ von Jochen Till

„Abschlussfahrt“

50022336_342928353212472_8673570004823703552_n

Inhaltsangabe:

Abschlussfahrt in die Toskana? Jonas ist total genervt. Das Einzige, woran man sich dort berauschen kann, ist der Weihrauchdunst in den Kirchen! Und natürlich an Rotwein. Aber wer stößt denn auf seinen Achtzehnten gepflegt mit einem Glas Chianti an? Jonas will es richtig krachen lassen und dazu braucht er genau 86 Dinge: einen chaotischen Kumpel wie Marlon, eine fast platonische beste Freundin wie Nele und 84 Dosen Bier. Prost!

Meine Meinung:

Jonas hat sich seinen 18. Geburtstag anders vorgestellt. Jetzt soll er in der Toskana alte Gebäude anschauen. Abschlussfahrt wie sich der Lehrer Wuttke das vorstellt. Schlimmer kann es nicht mehr kommen. Zum Glück gibt es da Marlon, Diego, Lars, Seba, Henny und Nele die seinen 18. Geburtstag legendär machen werden. Es dauert auch nicht lang bis man vor Ort rausgefunden hat, wo man Sprit herbekommt. Zwischendrin wird beim Herbergsvater eingekauft.

Alte Gebäude mag ich persönlich gerne, aber kann mir schon vorstellen wie langweilig das für ein paar coole Jungs ist. Das Einzige was sie im Kopf haben ist feiern. Ist ja auch die Abschlussfahrt. Da ist das doch, das alleinige Thema. Die Geschichte ist ziemlich schnell, rasant geht es durch die Tage, die Besichtigungen werden minimal erwähnt. Die Jungs haben Spaß, anders als sich das Wuttke wünscht, aber irgendwie ist er schon Klasse! Er ist für seine Schüler da. Auch wenn diese es nicht verstehen. Vorallem für die Mädchen. Ich persönlich mag Jonas und die Jungs. Auch Nele finde ich super. Marlon hingegen ist mir ein bißchen zu sehr auf Scherze und Blödsinn aus. Yvonne ist sehr nervig, ich kann mir ihre Stimme sehr gut vorstellen. Aua meine Ohren. Henny ist die Coole.

Der Schreibstil ist super. Flüssig, schnell und mit viel Humor bringt Jochen Till die Geschichte aufs Papier. Man kann sich die Eddingmalereien vorstellen und ich musste lachen als Marlon von seiner eigenen „Wer einschläft, hat verloren“ Schmiererei auf dem ganzen Körper erfährt. 

Kurze Zusammenfassung:

Hammer Buch!

So viel habe ich schon lang nicht mehr gelacht,

geschmunzelt und mich amüsiert.

ISBN: 9783473584154

Lesealter: ab 14 Jahre

Seiten: 288

Verlag: Ravensburger Buchverlag

Dafür vergebe ich heute:

5 von 5

 

[Neu] Krümelchen und seine Freunde. Neue Auflage

[Werbung]

49461847_333873343878784_5378797538616803328_n

Jetzt im

Traumschwingen Verlag

www.traumschwingen.de

 Band 1:

Krümelchen, ein kleiner Brotkrümel, der sehr gern mehr von der Welt sehen würde, erlebt schon in den ersten Minuten seines Lebens viel Aufregendes. Doch allein ist das Entdecken langweilig.
Welch ein Glück, dass er Flöckchen, eine Staubflocke, trifft. Sie haben viel Spaß, bis der Staubsauger Krümelchen verschluckt. Fusselchen, ein Sockenfussel, wohnt schon längere Zeit in dem Beutel. Gemeinsam beschließen sie zu entkommen.
Ob sie es schaffen? Lest selbst. Für Kinder von 5 – 7

Band 2:

Auf einem Blatt schwebend, landen Krümelchen, Flöckchen und Fusselchen in Ravensburg. Es gibt so viel zu sehen und zu entdecken. Da sind die Bücherei, der Markt und vieles mehr was sie spannend finden. Sie fahren mit einem Kinderwagen, lernen die Geräusche in einem Bus kennen und reisen mit dem Zug zum Bodensee wo ihre nächsten Abenteuer auf sie warten. Kommt mit auf die Reise und begleitet die drei Freunde auf ihrem Weg!

Band 3:
Krümelchen, Flöckchen und Fusselchen können sich immer aufeinander verlassen! Egal, was passiert, sie sind füreinander da. Auf ihrem Weg begegnen sie Katze Cleo. Diese erzählt ihnen, dass sie nicht mehr nach Hause findet. Sofort beschließen die drei Freunde, ihr zu helfen. Auch Schmetterling Florabella ist ihnen dabei eine große Hilfe. Wohin führt sie das Abenteuer diesmal? Begleitet Krümelchen und seine Freunde im dritten Teil ihrer Reise um die Welt!

Eure Meinung:

https://www.amazon.de/Krümelchen-seine-Freunde-entdecken-Welt/product-reviews/B078TFNXV8

18 Rezensionen davon 17 x 5 Unbenannt

Hier ein kleiner Auszug:

Lesemama:

Das ist wirklich eine bezaubernde Geschichte.
Die Autorin haucht alltäglichen Dingen Leben ein und zeigt den Kindern was wahre Freundschaft bedeutet.

SariElaBooks:

Ich habe das Buch zusammen mit meiner 4-jährigem Tochter gelesen und wir waren Beide sehr begeistert.
Frau Lippenberger ist eine tolle Geschichte gelungen, die sie mit wunderschönen Illustrationen bestückt hat. Meine Tochter hat mir immer sehr genau die einzelnen Bilder „erklärt“ und konnte sich gar nicht satt sehen. So haben wir die Geschichte an einem Tag 2x gelesen. Ich denke das tollste Lob an eine Kinderbuch-Autorin ist, wenn Kinder das Buch mehrmals lesen möchten. Und genau dies hat Frau Lippenberger hier geschafft.

(In liebevollem Gedenken) Monja Freeman:

Mir hat dieses Büchlein wirklich gut gefallen und es ist eines der schönsten Kinderbücher der letzten Zeit. Es gibt viele wichtige Themen die hier behandelt werden, z.B. Freundschaft, Zusammenhalt, nicht alleine über die Straße gehen, auf Mama und Papa hören usw. Dies wird aber alles sehr liebevoll erklärt und vor allem ohne erhobenen Zeigefinger. Ich kann diese hübschen Geschichten nur weiterempfehlen und gebe fünf Sterne. 🙂

Heike St.:

Nach dem Lesen habe ich nur gedacht „WOW – was für ein schönes Buch für Kinder!“. Es ist so unglaublich schön geschrieben, es lässt sich toll Vorlesen und ist später auch für die Kinder zum selberlesen sehr schön. Man lernt Krümelchen, Flöckchen und Fusselchen kennen und liest über deren Abenteuer. Der Text ist für Kinder sehr gut geeignet, auch die kleinen, bunten Zeichnungen im Buch sind sehr schön. Danke!!!

Heiko und Diana Ehrig:

Beim Lesen dieses Buches fühlte ich mich wieder in meine Kindheit versetzt, als meine Mutter an mein Bett saß und mir vorlaß.

 

[Werbung]

[Rezension] „Immer dieser Michel“ von Astrid Lindgren

„Immer dieser Michel“

20190104_063720

Inhaltsangabe:

Michel, fünf Jahre alt und stark wie ein kleiner Ochse, lebt auf dem Hof Katthult in Lönneberga, das ist ein Dorf in Småland in Südschweden. Mit seinen runden blauen Augen und dem hellen wolligen Haar könnte man ihn fast für einen Engel halten – wenn er schläft. Aber wenn er nicht schläft, dann hat er mehr Unsinn im Kopf als irgendein anderer Junge in ganz Lönneberga oder ganz Småland oder ganz Schweden oder vielleicht sogar auf der ganzen Welt! Die Gesamtausgabe enthält die Einzelbände „Michel in der Suppenschüssel“, „Michel muss mehr Männchen machen“ und „Michel bringt die Welt in Ordnung“.

Meine Meinung:

Michel ist ein Junge der so allerhand anstellt, aber nicht böswillig sondern weil er eben nicht wirklich nachdenkt. Er steckt seinen Kopf in Suppenschüsseln, sorgt für heiße Topfdeckel oder Mäusefallen unter dem Tisch, in die natürlich der Vater prompt seinen Zeh steckt. Aber er kümmert sich auch um die Armen und um seinen besten Freund Alfred. Michel hat ihn zum Glück noch rechtzeitig zum Doktor gebracht. Astrid Lindgren ist aus der Kindheit nicht wegzudenken. Ich liebe die Geschichten von Michel, auch die Filme. Es war schön nun mal in den Text einzutauchen.

Leicht und locker schreibt sie über diesen unglaublichen Jungen. Es ist so toll wenn man diese Geschichten liest. Wie gerne hätte ich mit Michel dort gelebt. Alles beobachtet und mich darüber amüsiert. Michel gehört zu meiner Kindheit und wird auch jetzt im Erwachsenenalter immer Teil meiner Erinnerung sein.

Danke Astrid Lindgren für dieses unnachahmliche Werk.

Kurze Zusammenfassung:

Michel kann man wirklich nicht böse sein.

ISBN:  9783789158612

Lesealter: 6 – 8 Jahre

Seiten: 366

Verlag: Oetinger

Dafür vergebe ich heute:

5 von 5

 

[Rezension] „Jessi – Drei Dackel bringen Glück“ von Mirjam Pressler

„Jessi – Drei Dackel bringen Glück“

img_7611 (2)

Inhaltsangabe:

Wer drei Dackeln hintereinander sieht, ohne Pudel oder Boxer oder sonst was dazwischen, der hat einen Glückstag und drei Wünsche frei. Oder sieben? Da ist sich Jessi nicht sicher. Für alle Fälle denkt sie sich sieben Wünsche aus. Das kann ja nicht verkehrt sein oder?

Meine Meinung:

Jessi denkt das drei Dackel hintereinander Glück bringen. Auch das sie jetzt drei Wünsche frei hat. Aus drei Wünschen werden 7. Aber sie will sie nicht für sich, sondern teilt sie mit allen die ihr wichtig sind. Das finde ich sehr schön. Sie ist für alle da. Kümmert sich um Andere. Natürlich hat sie auch Wünsche und hofft für ihren Papa auf einen großen Gewinn. Die Geschichten sind gut und einfach geschrieben. Nachvollziehbar für Kinder. Die Schriftgröße ist gut gewählt. Die Bilder sind in schwarz-weiß gehalten und passend zu dem jeweiligen Text. Ein erster Lesespaß der den Kindern sicher Freude macht.

Kurze Zusammenfassung:

Was ist Glück?

Jessi lernt einiges über das Wünschen.

ISBN: 9783473342262

Lesealter: ab 6 Jahre

Seiten: 66

Verlag: Beltz & Gelberg

Dafür vergebe ich heute:

5 von 5

 

[Rezension] „Reise gegen den Wind“ von Peter Härtling

„Reise gegen den Wind“

20190104_063632

Inhaltsangabe:

Nichts ist in diesen letzten Kriegstagen normal, aber für Primel ist alles wie ein großes, aufregendes Abenteuer. Der Krieg ist vorbei, aber der Schrecken hat noch kein Ende. Tante Karla und ihr elternloser Neffe Bernd, genannt Primel, sind auf der Flucht in den Westen. In einem kleinen österreichischen Grenzort machen sie notgedrungen Zwischenstation, denn die Züge fahren noch nicht. Primel beginnt, sich mit den Kindern Leni und Poldi anzufreunden. Dann taucht plötzlich der geheimnisvolle Herr Maier auf, der den Kindern eine versteckte Draisine zeigt. Und eines Tages fahren sie damit einfach los, gegen den Wind.

Meine Meinung:

Der Beginn zeigt wie Bernd und seine Tante fliehen und in Laa an der Thaya ankommen. Weiter soll es nach Wien gehen, allerdings fährt kein Zug, es wird auch keiner erwartet. So müssen sie sich eine Unterkunft suchen. Die erste ist ohne Dach und einem Mann der aus der Wand zu kommen scheint. Bernd macht die Bekanntschaft mit zwei Kindern, die aber nicht wirklich oft auftauchen. Schade. Auf einer Draisine machen sie dann eine schnelle Fahrt in die Umgebung. Zu weit. Die Geschichte bleibt oberflächlich und Tante Klara ist mir wenig sympathisch. Nur der Mann aus der Wand, wird etwas klarer in seinen Konturen. Das heißt er kommt Bernd nahe. Er heißt Herr Maier. Es wird gefährlich. Denn es fallen Schüsse. Ich weiß nicht ob man 9 jährig das ganze schon zu verstehen vermag. Zu lesen war es leicht und ohne große Schwierigkeiten des Verständnisses.

Kurze Zusammenfassung:

Eine Geschichte,

die mich nicht wirklich zu fesseln verstand.

ISBN: 9783407798145

Lesealter: ab 9 – 11 Jahre

Seiten: 160

Verlag: Beltz & Gelberg

Dafür vergebe ich heute:

3 von 5