[Rezension]“Kleine Nachteule Aurelia – Schlaf doch mal!“ von Dorothea Flechsig und Suse Bauer

„Kleine Nachteule Aurelia – Schlaf doch mal!“

20181015_055908

Inhaltsangabe:

Aurelia will nicht ins Bett. „Liebe Aurelia, jeder muss mal schlafen. Sogar Nachteulen brauchen ihren Schlaf!“, sagt Aurelias Papa. „Wie schläft denn eine Nachteule?“,fragt Aurelia. Und wie schläft eine Fledermaus? Ein Mauersegler oder ein stacheliger Igel? Aurelia probiert alles aus.

Meine Meinung:

Aurelia ist größer geworden und mag wie alle Kinder nicht schlafen. Es ist ja alles so spannend. Viel spannender als schlafen. Doch schlafen ist wichtig, erklärt ihr Papi. Da fragt sich Aurelia, wie die Tiere schlafen. Vielleicht gibt es ja eine tolle andere Art, die ihr besser gefällt als nur flach im Bett zu liegen. Die zauberhafte Geschichte wird von liebevoll gemachten Illustrationen unterstrichen. Das Zusammenspiel zwischen Text und Bilder ist wunderbar. In nur wenigen Zeilen wird die ganze Situation erklärt. Es gibt für die Kinder eine Menge zu entdecken. Sie können mit ihren Eltern zählen wieviele Stifte im Regal stehen, oder wieviele Kastanientiere es gibt. Durch die große klare Schrift, kann es auch zum ersten Lesenlernen benutzt werden. Farbenfroh kommt es daher und ist für mich das schönste Bilderbuch seit langem.

Aurelia_Schlaf_doch_mal-004

Copyright Glückschuh Verlag

Kurze Zusammenfassung:

Aurelia lernt wie Tiere schlafen. Sehr lehrreich. Selbst für mich.

Farbenfroh und das schönste Bilderbuch seit langem.

ISBN: 9783943030600

Lesealter: 24 Monate – 6 Jahre

Seiten: 38

Verlag: Glückschuh Verlag

Dafür vergebe ich heute:

5 von 5

Werbeanzeigen

[Rezension] „Ormog: Der letzte weiße Magier“ von Thomas Engel

„Ormog: Der letzte weiße Magier“

51WaYqvZtvL

Inhaltsangabe:

Auf dem Planeten Magnus leben Menschen zusammen mit anderen vernunftbegabten Wesen. Magische Kräfte sind allgegenwärtig. Zwischen den Mitgliedern des Weißen Ordens und den abtrünnigen Gorgulzauberern entspinnt sich ein Machtkampf, der das einst blühende Reich von Kamal zu zerreißen droht. Im Konflikt auf Leben und Tod versuchen der Weißmagier Ormog und seine Gefährten zu verhindern, dass der Dunkle Meister der Gorgul sein Ziel erreicht: die unumschränkte Herrschaft des Bösen. Das Blatt wendet sich, als Ormog sich mit seiner gefährlichsten Gegnerin verbündet. Vatya, die Elitekämpferin der Gorgul, wechselt die Seiten. Können sie und Ormog ihre Zivilisation vor dem Untergang bewahren?

Meine Meinung:

Ormog weiß nicht mehr wer er ist, warum er mit dem Schwert so gut umgehen kann. Wieso fehlen ihm die Erinnerungen, an sein früheres Leben. Doch ein Überfall, bringt alle Bilder zurück. Es erwartet ihn ein gefährliches Abenteuer. Nur mit zwei Gefährten versucht er die magische Welt zu retten und den Menschen die Angst vor der Magie zu nehmen. Garius Galtar ist auch ein Überlebender. Er befehligte ein Heer von nichtmagischen Soldaten. Ichyton Vanastera ist der Diener Ormogs, mit einem Geheimnis. Ist er ein Spitzel der Gegenseite? Ormog hat viele Feinde, die ihn suchen. Eine davon ist Vatya Ganta. Eine Gorgulhexe. Ist sie wirklich so böse wie sie tut, oder versteckt sich etwas Anderes hinter ihrer verbissenen Jagd. Ormog, Ichyton, Garius und sogar Vatya sind mir sympathisch. Sie versuchen ihre Aufgaben zu erfüllen, ihr Ziel zu erreichen. Das Buch einmal angefangen war es wie ein Magnet. Weder meine Gedanken konnte ich abwenden, noch meine Finger vom Buch lassen. Mit einer erfrischenden flüssigen Schreibweise zog mich Thomas Engel mit in das Abenteuer hinab. Die Beschreibungen waren bildhaft und ich konnte mir die Szenen sehr gut vorstellen. Ich finde dies sehr angenehm. Nicht nur zu lesen, sondern so einen Geschichte auch erleben zu dürfen, vor dem inneren Auge. Von nun ab gehört dieses Buch zu meinen Lieblingswerken, denen ich einen besonderen Platz in meinem Herzen als Leser einräume. Vielen Dank Thomas für diese spannende und wunderbare Lesezeit.

Kurze Zusammenfassung:

Ein großartiges, phantasievolles Werk.

ISBN: 9783944788302

Lesealter: ab 12 – 15 Jahre

Seiten: 365

Verlag: Fabulus

Dafür vergebe ich heute:

5 von 5