[Rezension] „Pünktchen feiert Geburtstag“ von Dorothea Flechsig und Juliane Teuteberg

„Pünktchen feiert Geburtstag“

Heute möchte ich euch das Buch

„Pünktchen feiert Geburtstag“

vorstellen.

Inhaltsangabe:

Das Huhn Pünktchen und der Junge Hugo sind beste Freunde. Zusammen wollen sie mit Hugos Oma Geburtstag feiern! Auf dem Weg treffen sie viele Tiere, die mitkommen wollen. Könnte es nicht sein, dass sie heute auch Geburtstag haben? So viele Gäste hatte Hugos Oma schon lange nicht mehr. Ob ein Kuchen für alle reicht?

Meine Meinung:

In vielen Fotos erzählt Hugo die Geschichte von Pünktchen. Wie er sie gefunden hat, was sie verbindet. Das große Thema ist in diesem Bilder-Text-Buch, der Geburtstag von Oma. Hugo backt mit Mama einen Kuchen und macht sich auf, um die Oma zu überraschen. Auf dem Weg treffen Hugo und Pünktchen, andere Tiere. Sie wollen alle mitfeiern, denn es könnte ja sein, das sie auch Geburtstag haben.

Die Fotos sind zauberhaft. Juliane Teuteberg fängt mit der Kamera, die Stimmung gut ein. Sie macht sich Gedanken über die Aufteilung. Wie kann ein Kind, das dieses Bilderbuch liest und dessen Bilder entdeckt, auf einfache Weise eigene Dinge in den Bildern erkennen und sich dazu selbst Geschichten ausdenken. Warum ist die Ziege dort, was hat sie vorher gemacht. Wie fühlt sich Pünktchen auf dem Wagen.

Im Text werden die erste Zahlen hervorgehoben bis zur 8. Der Einstieg ist gut gewählt, ein Rückblick. Was bedeutet, auch ohne „Pünktchen das Küken“ zu kennen, kann man in die Geschichte abtauchen. Die Worte sind leicht verständlich. Die Idee sehr schön. Es ist ein bißchen wie ein Abenteuer. Kinder lernen verschiedene Tiere auf dem Hof kennen. Außerdem wie hört sich eine Ziege, ein Hund oder gar eine Gans an.

Karin Inzinger rundet jede Seite mit der Illustration von Pünktchen und einem Kuchen ab. Dieser Kuchen verändert sich, teilt sich. Erst in drei dann in vier Stücke und so weiter. So kann man auch mit diesem kleinen Bild, das Zählen bis 8 lernen. Es wird für die Kinder sichtbar.

Zusammenfassung:

Ein Bilderbuch mit viel Herz.

Zahlen lernen bis 8.

 

ISBN: 978-3943030433

Lesealter: 2 – 6 Jahre

Verlag: Glückschuh Verlag

Dafür vergebe ich heute:


Advertisements

[Rezension] „Conni und die verflixte 13“ von Julia Boehme

„Conni und die verflixte 13“

Heute möchte ich euch das Buch

„Conni und die verflixte 13“ vorstellen.

Inhaltsangabe:

Conni ist nicht abergläubisch. Zwar findet das Vorsprechen in der Theater-AG an einem Freitag, dem Dreizehnten statt. Und Anna macht deswegen alle verrückt. Aber Conni ist sich sicher, dass da gar nichts schiefgehen kann. Dann häufen sich seltsame Zwischenfälle. Ist die Dreizehn vielleicht doch eine Unglückszahl?

Meine Meinung:

Conni erlebt viele Dinge. Diesmal gibt es ein Vorsprechen. Sie ist gut vorbereitet. Aber manchmal ist es schon seltsam, das gerade dann viel schiefgeht. Conni kann einem leidtun. Die Arme. Natürlich gibt es auch hier Neid und Mißgunst. Klar das es sie ärgert. Würde mich auch. Kleine Zeichnungen lockern den Text auf. Eines lernen die Kinder dabei, das man aus allem immer das Beste machen sollte, auch wenn man es sich anders vorgestellt hat.

Zusammenfassung:

Lass dich nicht unterkriegen.

Denn auch aus was Kleinem,

kann etwas Großes entstehen.

 

ISBN: 978-3551554833

Lesealter: 8 – 10 Jahre

Verlag: Carlsen Verlag

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Das magische Baumhaus – Das Rätsel der Geisterstadt“ von Mary Pope Osborne

„Das magische Baumhaus – Das Rätsel der Geisterstadt“

Heute möchte ich euch das Buch

„Das magische Baumhaus – Das Rätsel der Geisterstadt“

vorstellen.

Meine Inhaltsangabe:

Ein Kaninchen hoppelt vorbei. Das ist der Anfang von einem neuen Abenteuer der Geschwister Philipp und Anne. Das magische Baumhaus bringt sie, in den wilden Westen. Sie müssen ein neues Rätsel lösen. Ob sie herausfinden was Morgan wissen will?

Meine Meinung:

Ein Rätsel zu lösen und dabei noch Abenteuer zu erleben, ist wahrlich nicht einfach.

Es soll Geister geben. Anne und Philipp sind Abenteuer erprobt. Anstatt sich zu ängstigen sind sie neugierig und gehen sehr gut mit der Situation um. Die Schrift ist groß, so das die Geschichte für Erstleser, einen guten Einstieg bietet. Unterbrochen von schwarz weiß Zeichnungen, die helfen der Erzählung zu folgen. Die Sprache ist gut verständlich und man kann nachempfinden was die Kinder denken und fühlen. Sie sind hilfsbereit und mögen Tiere. Am Ende wartet noch eine Überraschung auf sie.

Zusammenfassung:

Abenteuerlicher Ausflug in den wilden Westen.

 

ISBN: 978-3785541869

Lesealter: 8 – 10 Jahre

Verlag: Loewe Verlag

Dafür vergebe ich heute:


[Rezension] „Gregs Tagebuch – Ich war´s nicht“ von Jeff Kinney

„Gregs Tagebuch – Ich war´s nicht!“

Heute möchte ich euch das Buch

„Gregs Tagebuch – Ich war´s nicht“

vorstellen.

Band 4

Inhaltsangabe:

Greg hat Sommerferien, und die würde er am liebsten Video spielend im Wohnzimmer verbringen. Doch leider sieht das seine Mutter ganz anders und schickt ihn raus, damit er „irgendetwas machen“ soll. Denn die Heffleys sind gerade knapp bei Kasse und machen Urlaub daheim. Aber was soll Greg bloß tun? Schlange stehen im Freibad und lange Autofahrten zum Wasserrutschenparadies ertragen? Das ist doch öde. Und dann beschließt Vater Heffley auch noch, sich einen Traum zu verwirklichen: Ein Hund soll her …

Meine Meinung:

Was macht man nur in den Sommerferien? Greg will nur eins zu Hause sitzen, Videospiele genießen und nichts von der Umwelt wissen. Natürlich ist dies nicht der Wunsch seiner Mutter. Diese nötigt ihn zum Rausgehen. Wie blöd nur, dass das nicht zu Gregs Plänen passt. Obwohl so ein Pool im Golfclub super ist. Dieses Schwimmvergnügen teilt er mit Rupert, seinem Freund. Einen Comicroman zu schreiben, mit so grandiosen Bildern, in denen man sich selbst wiederfindet, ließ mich schmunzeln. Wie oft war man selbst gerade irgendwo angekommen und muss aufgrund von Wetter oder anderen Ereignissen, wieder unverrichteter Dinge abziehen. Einkaufen mit Eltern, den Wunsch eine besondere Figur auf dem Jahrmarkt zu gewinnen und vieles mehr, kennt man selbst zur Genüge. Leicht und fluffig erzählt Jeff Kinney die Geschichte von Greg. Greg denkt über viele Dinge nach, dumm nur das vieles schiefläuft. Anders als er es sich vorgestellt hat. Kurzweilig und mit viel Humor erlebt der Leser wie Greg von einem Missgeschick ins andere stolpert. Man muss ihn einfach mögen. Man leidet mit und denkt sich oft, wie viel Pech Greg hat. Es macht Spaß und ist eine tolle Sache, um Kinder zum Lesen zu animieren. Daumen hoch!

Auch wenn die Jungs hoffentlich nicht jeden Quatsch nachmachen, der in diesem Buch vorgelebt wird.

Zusammenfassung:

Ein Comic Roman zum Schmunzeln,

und um Lesemuffel zu Lesetigern zu machen.

 

ISBN: 9783843210324

Lesealter: 10 – 12 Jahre

Verlag: Baumhaus Verlag

Dafür vergebe ich heute: