[Rezension] „Die Riesen fallen“ von Ingvar Ambjörnsen

„Die Riesen fallen“

Inhaltsangabe:

Als eines Morgens der Schulhof übersät ist mit Flugblättern der Neonazi-Organisation »Norwegische Riesen«, beschließen die beiden Freunde, gegen den sich ausbreitenden braunen Sumpf vorzugehen. Rassistische Graffiti innerhalb des Schulgebäudes liefern Peter und Prof erste Hinweise. Die Spur führt ausgerechnet zu dem Schlägertypen Filla, den sie zugegebenermaßen fürchten wie Fliegen die Klatsche. Filla aber ist nur die Vorhut der Bewegung. Und während die Polizei versucht, die Anschläge als Dummejungenstreiche herunterzuspielen, geraten Peter und der Prof auf ein politisches Minenfeld internationalen Ausmaßes …

[Quelle: amazon]

Meine Meinung:

Der ganze Schulhof ist voller Flug Blätter mit Schmierereien. Wer nur steckt dahinter? Pakistaner und Pakistanerinnen werden verunglimpft. Prof und Peter observieren die weiße Villa. Dort wohnt eine Witwe. Sie klettern über den Zaun. Leider bekommt Peter einen Lachanfall. Das ist natürlich überhaupt nicht gut. Sie werden verfolgt. Später erfahren sie, dass es in einem Wald zu einem Treffen kommen soll. Sie schnappen sich ihr Zelt und begeben sich dort hin. Leider werden sie entdeckt. Werden sie ohne fremde Hilfe aus dem Schlamassel wieder rauskommen?

Die Geschichte ist sehr gut aufgebaut. Man hofft das die Zwei wirklich auf die Hintermänner stoßen. Allerdings macht man sich auch Gedanken, ob es nicht zu gefährlich ist. Der Spannungsbogen steigt stetig an. Prof und Peter sind mir sympathisch. Leider gibt es auch Typen, die in ihrem Alter nicht so viel Hirn haben. Filla ist eigentlich nur ein Mitläufer. Es kommt mir so vor, als ob er nur dabei sein will. Freunde hat er nicht. Doch falsch ist eben falsch. Dass er sich noch eines Besseren besinnt, ist für die Geschichte sehr wichtig. Er ist die Lösung des Problems. Deshalb möchte ich Filla nicht bei den schlechten Menschen sehen, sondern bei den Menschen die noch eine Chance verdient haben. Es ist eine sehr gute Geschichte, die zeigt das es wichtig ist, sich gegen bestimmtes Gedankengut zu wehren. Etwas dagegen zu unternehmen.

Kurze Zusammenfassung:

Spannender Jugendkrimi mit wichtigem Hintergrund.

 

ISBN: 9783794130545

Lesealter: 12 – 15 Jahre

Seiten: 140

Verlag: Sauerländer Verlag

Dafür vergebe ich heute:

4 von 5

Werbeanzeigen

[Rezension] „Lelewan – Ein Elefant auf Reisen“ von Simon und Desi Ruge

„Lelewan – Ein Elefant auf Reisen“

Inhaltsangabe:

„Wer Lelewan ist, fragst du mich“, sagt die Fliege Emmchen. „Lelewan ist ein Plüschelefant. Mit Plüschbeinen, Plüschohren, Plüschbauch und Plüschrüssel. Er will Harfe spielen lernen. In Wien. Ich begleite ihn dorthin. Das ist eine Reise, sage ich dir. Abenteuerlich. Mühsam. Komisch.
Die Autoren haben verrückte Ideen. Stell dir vor, sie meinen, das Kinder vor allen Dingen Spaß am Lesen haben sollen.
Aber was fragst du mich?
Lies doch selbst.

Meine Meinung:

Ein süßer Plüschelefant rollt aus dem Kofferraum. Wird vergessen. Wie traurig. Was jetzt? Er macht sich auf den Weg nach Wien, um Harfe zu lernen. Es war ihm immer klar, das es nur eine Frage der Zeit ist, bis er nicht mehr gebraucht worden wäre. Er hat eine Begleiterin, Fliege Emmchen doch die tratscht gern. Also tratschen ist praktisch, das sie alles rum erzählt.

Lelewan trifft die Hündin Pipistrella, die ihm sagt, das er dem Fluss Donau folgen sollte, wenn er nach Wien will. Außerdem wäre ein Schiff, eine tolle Möglichkeit bequem dorthin zu kommen. Mit seinen kleinen Plüschbeinen würde die Reise Jahre dauern. Seid ihr schon mal Schiff gefahren. Ich finde das immer spannend.

Er trifft ganz viele Tiere und sogar einen Fuchs. Doch der hat nichts Gutes im Sinn. Denn am nächsten Tag ist was verschwunden. Ein Geschenk. Ob er es wiederbekommt?

Was denkt ihr?

Zuerst war ich traurig, weil Lelewan vergessen wurde, genau wie er. Der Fuchs war mir nicht ganz geheuer. Von Emmchen war ich am Anfang genervt, weil sie soviel redete und verstehe den Dackelpolizist nicht, der sich nicht um den Diebstahl kümmert. Die Zeit auf dem Schiff find ich toll. Da wäre ich auch gern mitgefahren.

Lelewan mag ich sehr, finde nur schade das man nicht erfährt ob er am Schluss wirklich Harfe spielen kann. Das ist wichtig finde ich. Dafür hat er die Reise doch gemacht.

Schreibstil:

Sehr leicht und verständnisvoll geschriebener Text. Schriftgröße ist toll zum Lesen. Würde sagen, 2. oder 3. Klasse.

Illustrationen:

Außen:

Das Cover ist einfach toll. Ich mag Lelewan, mit der Tasse um den Hals und wie er sein Plüschbein hebt um loszuwandern. Auch die Schnecke hinten ist toll.

Innen:

Nur mit wenigen Bleistiftlinien entstanden kleine Zeichnungen, die euch sicher gefallen werden. Es wird das Wesentliche gezeigt.

Kurze Zusammenfassung:

Ein Elefant,

auf einer abenteuerlichen Reise nach Wien.

 

ISBN: 347334303X

Lesealter: ab 8 Jahre

Seiten: 130

Verlag: Otto Maier Verlag Ravensburg

Dafür vergebe ich heute:

4 von 5

[Rezension] „Hase Hibiskus und der Möhrenklau“ von Andreas König

„Hase Hibiskus und der Möhrenklau“

Inhaltsangabe:

Ach, du heiliger Hasenpups! Jemand hat Hase Hibiskus die Möhren geklaut. Zum Glück hat der freche Dieb Fußspuren hinterlassen. Hase Hibiskus begibt sich sofort auf die Suche. Doch die Spuren führen ihn zu seinem eigenen Haus zurück. Und drinnen ist alles verwüstet. Ob der Dieb sich dort versteckt? Zum Glück gibt es eine ganz einfache Erklärung dafür und eine möhrenstarke Überraschung für Hibiskus.

Meine Meinung:

Das ist richtig gemein. Irgendjemand hat Hase Hibiskus seine Möhren geklaut. Was für eine Frechheit. Aber wer soll es gewesen sein? Da der Dieb Fußspuren hinterlassen hat, macht sich Hase Hibiskus sofort auf die Suche. Aber wem gehören denn die ganzen Fußspuren. Das ist ganz schön knifflig.

Esel Fred, Eule Uli, Schlange Ludo, Maxi Maus und Bär Tom sind seine Freunde. Doch irgendwie stecken sie unter einer Decke. Wird er herausfinden wer die Möhren gemopst hat?

Am Schluss sucht ein Anderer nach seinem Honigtopf. Wer das wohl ist?

Findet es heraus.

„Hase Hibiskus und der Möhrenklau“ habe ich auf den Kinder und Jugendbuchwochen 2019 entdeckt. Die Illustrationen und auch der Text waren ansprechend und haben mir viel Freude bereitet. Es gibt auf den schönen Illustrationen, viel zu entdecken. Kinder, Eltern und Großeltern werden viel Spaß damit haben. Beim Ausflug in die Natur werden dann sicher die Fußspuren aus dem Buch wiedererkannt und Neue erforscht. Alle Figuren sind wunderbar dargestellt. Hase Hibiskus und Eule Uli sind meine Favoriten.

Kurze Zusammenfassung:

Eine Geschichte der Freundschaft,

mit spannender Suche und Lerneffekt.

 

ISBN: 9783473447114

Lesealter: ab 3 Jahre

Seiten: 32

Verlag: Ravensburger Buchverlag

Dafür vergebe ich heute:

5 von 5

[Rezension] „Hanni und Nanni geben ein Fest“ von Enid Blyton

„Hanni und Nanni geben ein Fest“

20190730_072749

Inhaltsangabe:

Die Zwillinge planen etwas ganz Besonderes: ein Picknick im Grünen! Schließlich wollen sie unbedingt mit den Freundinnen ihren Geburtstag nachfeiern! Die Party auf der Waldwiese ist ein voller Erfolg, bis plötzlich ein Blitz durch den Himmel zuckt … Wenig später kracht es auch zwischen Hanni und Nanni gewaltig. Wer von den beiden wird beim Tennisturnier das Einzelspiel bestreiten? Dass die Wahl auf Hanni fällt, findet Nanni höchst unfair. Ob sich die Schwestern jemals wieder versöhnen? 

Meine Meinung:

Geburtstag in den Osterferien zu haben ist richtig blöd. Hanni und Nanni finden das doof. Die Mutter kommt ihnen zu Hilfe. Dann feiert doch einfach nach, ist ihre Idee. Sofort sind die Zwillinge Feuer und Flamme. Es soll ein Picknick werden. Kaum in der Schule gibt es Schwierigkeiten. Babs Kröger sei ein schwieriger Fall? Katja eine Schwätzerin? Wer behauptet das? Dann kommt heraus das Uschi Born die Klatschtante ist. Katja und Babs sind sauer. Verlassen daraufhin gemeinsam die Schule. Was für eine Blamage für die Klasse von Hanni und Nanni.
Das ist in dieser Situation trotzdem eine Party machen, fand ich echt komisch. Mir wäre da nicht nach feiern. Auf der Party fehlt Elli, was ist mit ihr los? Ein Unwetter zieht auf. Die Party wird im Gasthaus fortgeführt. Elli hat den Geburtstag der 2 vergessen und deshalb keine Einladung bekommen. Was hat Corni mit den Fotos vor? Bei einem Ausflug wird eine Brieftasche gestohlen. Wer ist dafür verantwortlich? Immer weiter geht es. Probleme über Probleme. Hört das denn nie auf. Ein bißchen zu viel Aufregung für mich. Vorallem auf so wenigen Seiten. Insgesamt mag ich Hanni und Nanni, auch wenn ich nicht verstehe warum sich Hanni und Nanni beim Tennisspielen so zoffen. Die ganzen Zusammenhänge und Übergänge zwischen den Geschichten, sind nicht wirklich vorhanden.

Kurze Zusammenfassung:

Bei Hanni und Nanni ist immer was los.

Lustig, nachdenklich und spannend.

ISBN: 3505075612

Lesealter: ab 10 Jahre

Seiten: 142

Verlag: Egmont Franz Schneider

Dafür vergebe ich heute:

4 von 5

[Rezension] „Bille und Zottel – Die letzte Hürde“ von Tina Caspari

„Bille und Zottel – Die letzte Hürde“

Inhaltsangabe:

Zottel ist verschwunden! Die große Stalltür steht weit offen, und die Box des Ponys ist leer. Bille spürt geich: Dies ist keiner der berühmten Streiche des pfiffigen Ponys! Zottels Verschwinden hat einen anderen Grund. Obwohl Bille allein ist, macht sie sich sofort auf die Suche. Und bei einer Lichtung im Wald erlebt Bille die Überraschung ihres Lebens!

 

Meine Meinung:

Bille hat die erste Fahrstunde. Richtig gut läuft es aber nicht. Der Fahrlehrer meint er ist das größte Geschenk an die Menschheit. Doch auch er kriegt seine Chance, sich lächerlich zu machen. Großer Lacher. Plötzlich ist das Pony Moischele weg, Zottel und er sind normalerweise immer zusammen. Wo kann es nur sein? Bille erwartet eine große Überraschung. Bei einem Abschieds Picknick knallt der Korken und Bille und Simon, genießen die letzten Stunden. Bald ist sie von Simon getrennt. Simon wird Tiermedizin studieren. Zottel macht einen Ausflug. Mal wieder. Er stellt so Einiges an. Musste oft Lachen, vorallem als der Angler ins Wasser plumpst. Man kann sich echt vorstellen wie das aussah. Simon meldet sich nicht wirklich. Was für ein Blödmann. Sie lernt Hannes Horbach kennen. Der wäre klasse. Simon ist echt enttäuschend. Ich mag ihn von Anfang an nicht. Er ist so Ich-bezogen. Bille hingegen kümmert sich um Alles und Alle. Insgesamt muss ich sagen das mir Bille und Zottel gut gefällt. Wenn ich irgendwann Zeit habe, werde ich mir mal überlegen, die anderen 17 Bände zu lesen.

Simon und der Fahrlehrer, sind mir beide unsympathisch.

Alle Anderen mag ich sehr. Es gibt tolle Charaktere und zu Herzen gehende Szenen.


Kurze Zusammenfassung:

Bille und die Liebe. Zottel auf Wanderschaft.

Lustig und berührend.

 

ISBN: 3505100196

Lesealter:  ab 10 Jahre

Seiten: 126

Verlag: Egmont Franz Schneider

Dafür vergebe ich heute:

4 von 5

 

[Rezension] „Igel haben Vorfahrt“ von Hans Baumann

„Igel haben Vorfahrt“

Inhaltsangabe:

Igel haben Vorfahrt!
Die stacheligen Burschen sind große Mäusefänger.

Und dadurch retten sie die kleine Insel!

Tina und Nina
Die beiden gehören zusammen wie Nuß und Nußknacker.

Doch einmal hat Tina ihre Nina auf dem Spielplatz vergessen…

Das Schiffschaukelschiff
Jan wäre ertrunken, wenn Blackie,

der kleine schwarze Hund, nicht gewesen wäre!

 

Meine Meinung:

Drei Geschichten in einem Buch.

„Igel haben Vorfahrt“
Auf der Insel Büll leben Herr Oppermann, Familie Jensen, Familie Jarsen. Jeder will der Inselkönig sein, doch keiner kümmert sich um den Deich. Zum Glück kommt Herrn Oppermann eine Idee. Igel, könnten sie die Rettung sein?

Bei dieser Geschichte, geht es um einen Streit, der fast ihre gemeinsame Insel zerstört.

„Tina und Nina“ gehören zusammen wie Nuss und
Nussknacker. Die sind sie ohne den anderen. Beim Spielen auf dem Spielplatz das zieht ein Unwetter auf. Tina ist klatschnass, nur wo ist Nina? Nina macht sich auf den Weg, denn ohne Tina will sie nicht sein.

Freundschaft ist wichtig. Man sollte sich immer, um den Anderen kümmern.

„Das Schiffschaukelschiff“
Jan hat einen Freund Schiffschaukel Pit und seinen Hund Blackie. Er mag das rote Schiffschaukelschiff am liebsten. Ein heftiger Regenguss hat alles überschwemmt, auch den Rummelplatz. Pit holte das gelbe Boot ein. Blackie sprang dem blauen hinterher. Jan kümmerte sich um das rote. Leider aber wurde es zu einer Gefahr. Blackie sprang ins Boot, das half.

Gemeinsam kann man, auch Gefahren meistern.


Kurze Zusammenfassung:

Tolle Geschichten über

Gedankenlosigkeit, Freundschaft und Mut.

 

ISBN: 9783473396508

Lesealter: 2. Lesestufe

Seiten: 64

Verlag: Ravensburger Taschenbücher

Dafür vergebe ich heute:

5 von 5

 

[Rezension] „Olga da Polga“ von Michael Bond

„Olga da Polga“

Inhaltsangabe:

Das Meerschweinchen mit dem hübschen Namen Olga da Polga lebt in einer Tierhandlung, bis es verkauft wird und zu einer netten Familie kommt. Es erlebt viele Abenteuer mit Tieren und Menschen, lernt einen netten Meerschweinchenmann kennen – Olga da Polga ist glücklich und zufrieden, weil …aber das wird nicht verraten!

Meine Meinung:

Olga ist ein Meerschweinchen. Sie würde gerne Abenteuer erleben, jedoch müsste sie erst dafür jemand kaufen. Sie lebt mit vielen anderen Meerschweinchen in einer Tierhandlung. Dann ist der Tag da und Claudia und ihr Vater holen sie zu sich nach Hause. So viele neue Dinge stürmen auf sie ein. Sie bekommt sogar ein eigenes Haus. Mit Ess- und Schlafzimmer. Doch wie soll sie den Menschen sagen, dass sie Olga da Polga heißt. Da fällt dir etwas ein. Ob Claudia es verstehen wird? Olga da Polga bekommt
Besuch. Boris ein Meerschweinchenmann ist plötzlich da. Doch Olga gefällt das gar nicht, denn alles in dem Haus gehört ihr. Auch das Fressen. Wie bekommt sie diesen Eindringling nur wieder los. Oder ist er gar nicht so schlimm wie es jetzt scheint?

„Olga da Polga“ war die zweite Geschichte die ich lesen konnte. Mir gefiel damals schon, das Meerschweinchen und ihre Geschichte. Als ich sie las war ich 7 Jahre alt. Ihr könnt euch sicher vorstellen wie stolz ich war, dass ich das Buch lesen konnte. Danach sollten noch viele Bücher folgen. Doch „Olga da Polga“, „Das Schnurzelbum“ und „Igel haben Vorfahrt“ werden immer ganz tief in meinem
Leserherzen verwurzelt sein.


Ich liebe die farbigen Zeichnungen und auch die Geschichte, wie das Meerschweinchen ein zu Hause bekommt. Soweit ich mich erinnere, tat mir Olga damals sehr leid. Weil sie in einem Käfig, in einer Tierhandlung saß. Wie froh war ich, als sie endlich da raus durfte. Wie gesagt sie wird immer etwas Besonderes für mich bleiben.


Kurze Zusammenfassung:

Auch Meerschweinchen,

wollen Abenteuer erleben.

 

ISBN: 9783473396516

Lesealter: 2. Lesestufe

Seiten: 64

Verlag: Ravensburger Taschenbücher

Dafür vergebe ich heute:

5 von 5